Fünf Meisterschaften und ein Büchsenwurf: Wolfgang Kleff wird 75

Wolfgang Kleff und das Jahr 1973 Sportschau 15.11.2021 01:13 Min. Verfügbar bis 15.11.2022 Das Erste

Fünf Meisterschaften und ein Büchsenwurf: Wolfgang Kleff wird 75

Auch dank Wolfgang Kleff ist der "Mythos Borussia Mönchengladbach" zum Leben erwacht. Am Dienstag wird die Gladbacher Torhüter-Legende 75 Jahre alt.

Was sagt der Dackel von Sepp Maier auf die Frage, wer der bessere Torwart ist? "Kleff, Kleff." Es ist vielleicht nicht der beste Witz, aber einer, den Wolfgang Kleff immer wieder gerne erzählt, wenn es um seine nicht sehr umfangreiche Karriere im DFB-Team geht. Vielleicht ist es seine Art zu verarbeiten, dass er es nie geschafft hat, Bayern-Legende Maier aus dem Tor der DFB-Elf zu verdrängen. So hat Kleff nur sechs Spiele als Nationaltorhüter bestritten. Europameister 1972 und Weltmeister 1974 darf sich Kleff trotzdem nennen.

Am Dienstag feiert Wolfgang Kleff seinen 75. Geburtstag. Eine große Feier wird es aber nicht geben. Seinen Geburtstag will Kleff lieber im Kreise seiner Familie verbringen. "Es gibt keine Feten mehr", sagte er der dpa. "Was sollen wir denn noch alles feiern?"

422 Spiele für Borussia Mönchengladbach

Wolfgang Kleff wird 70: Mit Jupp Heynckes

Wolfgang Kleff (l) und Jupp Heynckes mit dem UEFA-Cup.

Gefeiert hat Kleff in seinem Leben schon viel. Unter anderem fünf Meisterschaften und zwei Europapokal-Siege mit Borussia Mönchengladbach. Zwischen 1969 und 1982 stand Kleff insgesamt 422 Mal im Tor der Fohlenelf und hat maßgeblich dazu beigetragen, dass die Borussia das ist, was sie heute ist.

Dabei hat Kleff viele Ereignisse direkt miterlebt, die heute den "Mythos Borussia" ausmachen. Etwa den "Pfostenbruch vom Bökelberg" am 3. April 1971 im Spiel gegen Werder Bremen. Oder das legendäre 7:1 der Borussia im Europapokal gegen Inter Mailand, was später jedoch annulliert wurde, weil Inter-Spieler Roberto Boninsegna in der 28. Minute von einer Cola-Dose am Kopf getroffen worden sein soll - der "Büchsenwurf vom Bökelberg". "Dieser Büchsenwurf gehört zur DNA des Klubs", sagte Kleff neulich auf einer Veranstaltung zum 50. Jahrestag.

Bestes Spiel gegen den 1. FC Köln

In Mönchengladbach hat Kleff, der noch mit 61 im Tor des Landesligisten FC Rheinbach stand, heute Legendenstatus. Sein bestes Spiel war laut eigener Aussagen das Pokalfinale 1973 gegen den 1. FC Köln. Kleff hatte überragend gehalten und der Borussia den 2:1-Sieg gesichert. Die Schlagzeilen gehörten jedoch Günther Netzer, der sich in seinem letzten Spiel für die Gladbacher selbst einwechselte und den Siegtreffer erzielte. Immerhin Jupp Heynckes zeigte Kleff die nötige Anerkennung. "Unser Wolfgang hat das Spiel seines Lebens gemacht."

Dass Kleff seinen 75. Geburtstag nicht groß feiern möchte, hat aber auch andere Gründe. Noch heute leidet Kleff an den Folgen einer Corona-Erkrankung aus dem April. "Ich habe anderthalb Tage in meiner Wohnung gelegen, ehe man mich gefunden hat. Ich war dann 15 Tage lang isoliert. Das war wirklich sehr, sehr schlimm. Ich wünsche das wirklich keinem", sagte Kleff und schob hinterher: "Doch, eigentlich wünsche ich das den Skeptikern schon, damit sie mal erleben, wie ernst Corona wirklich ist." Corona habe ihn gelehrt, vorsichtiger zu sein. "Ich bin jetzt sehr vorsichtig", sagte Kleff, der bereits einen Schlaganfall und einen Herzinfarkt hinter sich hat.

Borussia Mönchengladbach: Legende Wolfgang Kleff übersteht Corona Lokalzeit aus Düsseldorf 04.05.2021 Verfügbar bis 04.05.2022 WDR Von Astrid Linn

Heutiger Borussia "mangelt es an Konstanz"

In Mönchengladbach wohnt der in Schwerte geborene Kleff heute noch, unweit vom Stadion. Die Borussia verfolgt er eifrig und kritisch. "Die Schwankungen sind nicht gut. Es mangelt an Konstanz und Effektivität", urteilte er über die Entwicklung des Klubs in den vergangenen Jahren unter den Trainern Marco Rose und nun Adi Hütter.

Kleff selbst stand am 29. Mai 1982 bei einem 6:1-Sieg gegen Darmstadt zum letzten Mal im Borussen-Tor. Doch dann mussten die Gladbacher Gehälter einsparen und Kleff musste gehen. Es folgten Stationen in Düsseldorf, Bochum und Oberhausen. Auch in Krefeld hat Kleff gespielt. Im Herzen ist er aber immer Borusse geblieben.

lt mir dpa | Stand: 16.11.2021, 08:00