Mehr als Netzers Wasserträger: "Hacki" Wimmer feiert 75. Geburtstag

Herbert Wimmer, ehemaliger Mönchengladbacher Bundesligaprofi, zeigt den Fußballschuh seines letzten Spiels für die Borussia.

Mehr als Netzers Wasserträger: "Hacki" Wimmer feiert 75. Geburtstag

  • Herbert "Hacki" Wimmer wird Samstag 75 Jahre alt
  • Gladbachs "Lunge" spielte 12 Jahre bei Borussia
  • Wimmer war 1974 Teil der Weltmeister-Mannschaft

Die lädierte Hüfte hat Günter Netzer seinem ehemaligen Wasserträger noch immer nicht bezahlt. Viermal musste Herbert "Hacki" Wimmer nach seiner Karriere unter das Messer - auch, weil er bei Borussia Mönchengladbach jahrelang in 366 Ligaeinsätzen (51 Tore) und 57 Europacupspielen (6 Tore) seine Knochen für den Star hingehalten hatte.

Herbert Wimmer erzielt 1972 eines seiner 51 Bundesligatore gegen Torwart Dietmar Linders vom MSV Duisburg.

Herbert Wimmer erzielt 1972 eines seiner 51 Bundesligatore gegen Torwart Dietmar Linders vom MSV Duisburg.

"Dem Hacki musst du zwei Hüften finanzieren", forderte Jupp Heynckes unlängst mal wieder im Scherz von Netzer, als sich das Erfolgs-Trio im Borussia-Park begegnete. Wimmer kennt diese Sprüche, schließlich ist seine Karriere untrennbar mit der von Netzer verbunden. Wenn Dauerläufer "Hacki" am Samstag (09.11.2019) seinen 75. Geburtstag feiert, wird sein langjähriger Mitstreiter dennoch fehlen.

Bescheiden auch nach der Karriere

Denn so bescheiden, wie Wimmer als Spieler trotz all seiner Titel war, tritt er auch nach seiner Karriere auf. "Wir feiern ganz ruhig im engen Familienkreis", sagt Wimmer. Dabei hätte er durchaus Grund für laute Töne. Zwischen 1970 und 1975 war Wimmer an allen fünf Meisterschaften der Borussia beteiligt, neben ihm schafften das nur Berti Vogts und Horst Köppel.

Trainer Hennes Weisweiler (l.) holte Herbert Wimmer 1965 von Brand nach Gladbach.

Trainer Hennes Weisweiler (l.) holte Herbert Wimmer 1965 von Brand nach Gladbach.

Hennes Weisweiler hatte zu Beginn noch gesagt, "mit einem so anständigen Spieler" könne man nicht Meister werden. Später bot der legendäre Trainer Wimmer als einzigem Akteur das "Du" an. Seinen Spitznamen "Hacki" erhielt Wimmer, weil er auf dem Rasen Haken schlug wie ein Hase.

Auch im DFB-Trikot erfolgreich

Auch im DFB-Trikot räumte er auf diese Art ab: Im EM-Finale 1972 (3:0 gegen die Sowjetunion) erzielte er nach einer Kombination über Netzer sein erstes Tor für Deutschland, zwei Jahre später wurde er Weltmeister. Dennoch sagt Wimmer: "Ich würde mich nie als Weltmeister bezeichnen, ich hatte doch nur zwei Einsätze." So ähnlich hatte das auch Netzer gesagt.

Verbindet bis heute eine enge Freundschaft: Herbert Wimmer (r.) und Günter Netzer.

Verbindet bis heute eine enge Freundschaft: Herbert Wimmer (r.) und Günter Netzer.

Der eine ohne den anderen - viele Jahre lang war das undenkbar. "Wenn Netzer das Herz des Borussia-Spiels war, dann war Wimmer die Lunge", steht im neuen Borussia-Museum auf einer Tafel, die dem Jubilar gewidmet ist. "Ich hatte nie ein Problem damit, für meinen Freund Günter zu rennen. Er war eben das Genie und ich der Arbeiter. Ich habe Günter viel zu verdanken", sagt Wimmer.

Wimmer-Tor im legendären Pokalfinale

Und doch stand Wimmer immer im Schatten des "Langen". Wer weiß denn schon, dass Wimmer das erste Tor im legendären Pokalfinale 1973 (2:1 n.V. gegen den 1. FC Köln) geschossen hat, sogar als Kapitän? "Als Günter sich in der Nachspielzeit selber einwechselte und unser Siegtor schoss, kullerten sogar ein paar Freudentränen bei mir", sagt Wimmer.

Historie - Herbert Wimmer im Portrait (1975) Sportschau 08.11.2019 05:44 Min. Verfügbar bis 08.11.2020 Das Erste

Stand: 08.11.2019, 12:59