Funkel setzt im Kellerduell auf Nervenstärke

Friedhelm Funkel bei einem Fußballspiel

Funkel setzt im Kellerduell auf Nervenstärke

  • Düsseldorf empfängt am Samstag (15.30 Uhr) Werder Bremen
  • Fortuna-Trainer Funkel setzt auf die besseren Nerven im Abstiegskampf
  • Torhüter Zackary Steffen fällt aus, Kastenmeier spielt

Direkt zum Rückrundenstart wartet auf Fortuna Düsseldorf eine richtungsweisende Partie: Die Rheinländer erwarten Werder Bremen zum Stelldichein im Tabellenkeller. Am Samstag (18.01.2020, 15.30 Uhr) empfängt der Tabellen-16. den 17. Mit einem Sieg könnten die Düsseldorfer den Abstand zu Werder auf vier Zähler aufstocken.

Fortunas Coach Friedhelm Funkel weiß natürlich um die Bedeutung der Partie, gibt sich aber demonstrativ gelassen: "Wir haben noch 17 Spiele vor der Brust. Die Partie am Samstag ist nicht wichtiger als der Rest. Wir werden gegen Bremen nicht den Klassenerhalt feiern, aber auch der Abstieg wird noch nicht besiegelt sein."

"Wir haben starke Nerven"

Die eigene Nervenstärke schätzt Funkel als vielleicht entscheidendes Zünglein an der Waage im Kampf gegen die Hanseaten ein. "Die Bremer haben sich vor der Saison natürlich ganz andere Ziele gesetzt“, erläutert Düsseldorfs Coach.

"Mittlerweile wissen sie aber auch, dass sie mitten im Abstiegskampf stecken. Wir kennen unsere Situation auch sehr gut. Und wir haben starke Nerven, das haben wir zuletzt wieder gegen Union Berlin gezeigt", sagte der 66-Jährige, dessen Mannschaft mit einem Zwischenspurt vor einem Jahr den Grundstein für den späteren Klassenerhalt gelegt hatte.

Stöger und Skrzybski in der Startelf?

Spannung dürfte auch die Düsseldorfer Startelf hervorrufen, die Funkel wie gewohnt nicht preisgab. Aber der lange verletzte Spielmacher Kevin Stöger und Neuverpflichtung Steven Skrzybski könnten schon gegen Bremen dabei helfen, die Fortuna aus dem Tabellenkeller zu führen. Funkel deutete immerhin an, dass beide Profis in der ersten Elf stehen könnten: "Skrzybski bringt Schnelligkeit und Abgeklärtheit mit. Ich will nicht ausschließen, dass er von Beginn an sein Heim-Debüt feiert."

Der wegen eines Kreuzbandrisses fast acht Monate ausgefallene Stöger könnte für neue Struktur im Mittelfeld sorgen. "Wir müssen behutsam mit ihm umgehen. Ob er in der Startelf steht, werden wir am Freitag entscheiden", sagte Funkel.

Ein wichtiger Faktor dürfte auch sein, ob Ein-Mann-Sturm und "Lebensversicherung" Rouwen Hennings weiter so trifft wie in der Hindrunde. Die Chancen gegen den SV Werder stehen allerdings nicht schlecht: Bremen hat in der Hinrunde nicht ein einziges Mal zu Null gespielt.

Torhüter Steffen fällt aus

Verzichten muss die Fortuna auf Stammtorhüter Zackary Steffen. Der 24-Jahre alte US-Nationalkeeper fällt wegen Problemen an der Patellasehne im Knie aus, wie ein Vereinssprecher am Samstag (18.01.2020) bestätigte. Statt Steffen soll Debütant Florian Kastenmeier spielen.

Trainer Friedhelm Funkel will dem 22-Jährigen den Vorzug vor dem erfahrenen Michael Rensing (136 Bundesligaspiele) geben. Der 35 Jahre alte Rensing habe nach einer langen Verletzungspause an der Schulter noch Trainingsrückstand und werde auf der Bank sitzen.

Funkel: "Kein Geheimnis, dass hier meine letzte Station ist"

Sportschau 23.12.2019 01:12 Min. Verfügbar bis 23.12.2020 ARD

red/sid/dpa | Stand: 18.01.2020, 13:42