VfL Bochum: Das "letzte Quäntchen" fehlt

VfL Bochum: Das "letzte Quäntchen" fehlt

Nach dem 0:7-Debakel beim FC Bayern zeigte sich der VfL Bochum im Heimspiel gegen Stuttgart deutlich verbessert. Zu einem Sieg hat es dennoch nicht gereicht. Torwart Manuel Riemann legte den Finger in die Wunde.

Kampfgeist, Einsatzwille, Laufbereitschaft, Robustheit - all diese Attribute hatte der VfL Bochum im Auswärtspiel beim FC Bayern vor etwas mehr als einer Woche vermissen lassen. Dafür gab es eine heftige Quittung in Form einer 0:7-Klatsche.

Im Heimspiel gegen den VfB Stuttgart war dagegen von Anpfiff an zu erkennen, dass der Aufsteiger den Eindruck aus München-Spiel so schnell wie möglich revidieren wollte. Die Bochumer machten von Beginn Druck, waren aggressiv und gallig. "Wir waren deutlich besser organisiert, besser strukturiert", bilanzierte Sport-Geschäftsführer Sebastian Schindzielorz gegenüber "Reviersport". "Wir haben eine gute Reaktion gezeigt", ergänzte Stürmer Sebastian Polter. Und auch die Fans honorierten den Einsatzwillen ihrer Mannschaft: "Ihr hab gekämpft, wir hams gesehen", sangen sie.

Auch vorne stand die Null

So ließen die Bochumer in der Defensive so gut wie nichts zu. Zwar traf der VfB ein Mal, doch das Tor von Konstantinos Mavropanos wurde zu Recht aufgrund eines Handspiels aberkannt. Aber - und das war das große Manko des VfL an diesem Nachmittag - auch vorne stand die Null. Stürmer Simon Zoller vermissen die Bochumer nach seinem Kreuzbandriss schmerzlich. Auf ihn wird der VfL noch mehrere Monate verzichten müssen. Der Stürmer wurde am Montag erfolgreich operiert, wie der Verein mitteilte.

Bochum und Stuttgart trennen sich torlos: Die Audio-Highlights

Sportschau 26.09.2021 04:04 Min. Verfügbar bis 26.09.2022 ARD Von Burkhard Hupe


Aber auch ohne Zoller waren Chancen zur Führung da. Gleich mehrmals kam Gerrit Holtmann und Christopher Antwi-Adjei auf den Flügeln zu Flanken oder Abschlüssen, auch Eduard Löwen hatte eine gute Chance zum Führungstreffer. "Wir haben die klareren Chancen, haben deshalb eher zwei Punkte verloren", sagte Stürmer Sebastian Polter nach dem Spiel. "Es fehlt das letzte Quäntchen", sagte Trainer Thomas Reis. "Da werden wir weiterhin dran arbeiten müssen."

Riemann: "Das nervt mich ein bisschen"

Torwart Manuel Riemann wurde noch deutlicher. Zwar habe er mit Blick auf die ersten 80 Minuten "nichts zu meckern" gehabt. Die letzten zehn Minuten haben ihm jedoch nicht gefallen. "Da müssen wir einfach geiler sein, diesen Dreier holen zu wollen. Das nervt mich ein bisschen."

Gerade mit Blick auf den weiteren Saisonverlauf legte der Torwart den Finger in die Wunde: "Wenn wir diese Spiele zu Hause nicht gewinnen, wo sollen wir unsere Punkte holen? Sollen wir nächste Woche nach Leipzig fahren und sagen, wir wollen da drei Punkte? Wollen wir, aber das in einem Heimspiel gegen Stuttgart - bei allem Respekt - noch ein bisschen leichter."

VfL am Samstag im Leipzig

Nach sechs Spielen steht der VfL mit nur vier Punkten auf den 17. Tabellenplatz. Nur Mit-Aufsteiger Greuther Fürth steht mit nur einem Punkt noch schlechter da. Am Samstag (18.30 Uhr) kommt es zum von Riemann angesprochenen Duell mit Leipzig, ehe es zum Aufsteiger-Duell gegen Greuther Fürth geht.

Spätestens dann sollte der VfL nicht nur mit Kampfgeist und Einsatzwillen aufwarten, sondern auch mit Abschlussqualitäten.

Bochum und Stuttgart verharren im Tabellenkeller Sportschau 26.09.2021 08:27 Min. Verfügbar bis 30.06.2022 Das Erste

Stand: 27.09.2021, 18:13

Weitere Themen