Gladbach-Legende Hans-Jörg Criens gestorben

Hans-Jörg Criens in der Saison 1984/85

Gladbach-Legende Hans-Jörg Criens gestorben

  • Hans-Jörg Criens im Alter von 59 Jahren gestorben
  • 290 Spiele für Borussia Mönchengladbach
  • Drittbester Torschütze der Vereinsgeschichte der "Fohlen"

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach trauert um seinen früheren Stürmerstar Hans-Jörg Criens. Wie der Fußball-Bundesligist am Freitag (27.12.2019) bestätigte, starb der ehemalige Stürmer am zweiten Weihnachtstag im Alter von 59 Jahren unerwartet.

Der dritterfolgreichste Bundesliga-Torschütze der Borussen (94 Treffer in 290 Spielen), der später auch für den 1. FC Nürnberg spielte, starb Medienberichten zufolge an einem Herzinfarkt. 

Ruf als "Edel-Joker"

Criens erwarb sich in seiner Erstliga-Laufbahn von 1982 bis 1995 zunächst in Mönchengladbach durch Treffer nach Einwechselungen einen Ruf als "Edel-Joker". Zu den größten Erfolgen des gebürtigen Neussers im Gladbacher Trikot gehörten die Teilnahmen an den DFB-Pokalendspielen 1984 und 1992 sowie der dritte Platz in der Bundesliga-Saison 1983/84.

Beim denkwürdigen DFB-Pokal-Halbfinale 1984 gegen Werder Bremen traf der eingewechselte Criens erst in der Nachspielzeit zum Ausgleich, ehe er in der Verlängerung den 5:4-Siegtreffer markierte.

DFB-Pokal-Halbfinale 1984 - ein denkwürdiges Spiel Sportschau 27.12.2019 09:40 Min. Verfügbar bis 26.12.2020 Das Erste

1987 bestritt Criens, der seine Karriere 1995 nach zwei Jahren in Nürnberg beendete, ein Spiel für die deutsche Olympia-Mannschaft. Mehr Tore für Mönchengladbach als "der Lange" erzielten nur Jupp Heynckes (195 Treffer) und Herbert Laumen (97).

Nach dem Ende seiner Profikarriere war Criens noch in unteren Spielklassen als Spieler und Trainer aktiv. Bis zu einer Verletzung im Jahr 2009 war er Mitglied der Traditionsmannschaft von Borussia Mönchengladbach.

red/sid | Stand: 27.12.2019, 11:50