Trainer Kramer klatscht bei der Saisoneröffnung von Schalke 04

Fußball I Bundesliga

Schalke 04 - großer Klub, bescheidene Ziele

Stand: 29.07.2022, 09:45 Uhr

Einer der größten Fußballvereine weltweit ist zurück in Deutschlands höchster Spielklasse: Zweitliga-Meister Schalke 04. Zwar ist die Vorfreude bei den Königsblauen kurz vor dem Bundesligastart groß, doch die Ziele sind bescheiden.  

Von Till Krause

Die Fans stürmten den Rasen, feierten im Stadion, auf der Schalker Meile und in der Gelsenkirchener Innenstadt. Im Mai 2022 bejubelten Zehntausende die blau-weiße Bundesliga-Rückkehr. Es waren Szenen, die es auf Schalke lange nicht gegeben hatte. Wenige Wochen vorher – am 25. Spieltag – sah alles noch ganz anders aus.

So lief die vergangene Saison

Als in der fünften Minute der Nachspielzeit der Ball im Schalker Netz zappelte, schien sich der Traum vom direkten Wiederaufstieg erledigt zu haben. Wenige Wochen vor dem Ende der Saison setzte sich Hansa Rostock mit einem Last-Minute-Treffer auf Schalke mit 4:3 durch und brachte den Königsblauen die achte Saisonniederlage bei.

Neun Spieltage vor Saisonende hatten die Knappen damit sechs Punkte Rückstand auf den dritten Platz. Die Folge: Trainer Dimitrios Grammozis musste gehen und Vereinslegende Mike Büskens übernahm. Und tatsächlich: Büskens sorgte für die Wende. Er führte den Ruhrgebietsklub zurück in die Bundesliga und sogar noch zur Zweitliga-Meisterschaft.

Eindrücke von der Aufstiegsfeier des FC Schalke 04

Sportschau 16.05.2022 01:19 Min. Verfügbar bis 16.05.2023 Das Erste

Wer kommt, wer geht?

Nur ein Jahr nach dem Abstieg ist der Fußball-Gigant aus dem Ruhrgebiet also zurück auf Deutschlands Fußball-Bühne. Doch die Möglichkeiten der Schalker sind angesichts hoher Verbindlichkeiten von mehr als 180 Millionen Euro begrenzt.

Sportdirektor Rouven Schröder hat arbeitsreiche Wochen hinter sich: Mit weniger als 40 Millionen Euro Etat musste er einen Bundesliga-Kader zusammenstellen. Trotz der eingeschränkten Optionen: Der königsblaue Kader hat sich stark verändert. Mehr als zehn Spieler haben Schalke verlassen, mehr als zehn neue sind neu gekommen.

Das wohl größte Manko des Kaders ist die fehlende Bundesliga-Erfahrung. Die meisten Neuzugänge gehen jetzt im blau-weißen Trikot ihre ersten Bundesliga-Schritte – unter anderem U21-Nationalspieler Tom Krauß. Dazu kommt, dass Schalke Leistungsträger aus der vergangenen Saison nicht halten konnte. Leihspieler Ko Itakura war mit circa sechs Millionen Euro Ablöse zu teuer und wechselte zum Bundesliga-Konkurrenten Borussia Mönchengladbach.

Im Angriff will Zweitliga-Torschützenkönig Terodde (34) an seine Leistungen aus der vergangenen Saison anknüpfen. Doch nun trifft er nicht mehr auf die Abwehrreihen von Sandhausen, Kiel und Heidenheim, sondern auf die von Bayern München, Dortmund und Leipzig. Unterstützung bekommt Terodde von Sebastian Polter (31), der vom Revierrivalen Bochum gekommen ist. Mit zehn Treffern hatte er großen Anteil am Klassenerhalt der Bochumer.

Schalke-Torjäger Simon Terodde mit der Torjägerkanone in der Hand

Schalke-Torjäger Simon Terodde mit der Torjägerkanone in der Hand

Unruhe auf der Torhüter-Position

Eine Baustelle in den vergangenen Spielzeiten war die Torhüter-Position. Mit jedem Trainerwechsel entbrannte erneut eine Diskussion um die Nummer eins. Nun hat Schalke einen neuen Schlussmann verpflichtet: Alexander Schwolow. Alledings ist fraglich, ob Schwolow nach einer schwachen Spielzeit bei Hertha BSC zu seiner alten Form zurückfinden kann.

Klar ist: Die ehemalige Nummer eins, Ralf Fährmann, muss wohl erneut auf der Bank Platz nehmen. Trainer Frank Kramer hat früh klargestellt: Für ihn ist Schwolow im Tor gesetzt.

Der Trainer

Was es bedeutet, Trainer auf Schalke zu sein, erfuhr Frank Kramer unmittelbar nach seiner Verpflichtung. Viele Fans äußerten vor allem in den sozialen Netzwerken Kritik am 50-jährigen Coach. Sportdirektor Rouven Schröder verteidigte ihn und unterstrich: "Er ist ehrgeizig, empathisch, demütig. Hart zu arbeiten für unsere Ziele, dafür steht Frank Kramer."

Fest steht: Kramer ist ein engagierter Coach und bringt viel Fachwissen mit. Als Jahrgangsbester schloss er den Lehrgang zum Fußballlehrer 2013 ab. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass Kramer nicht Schalkes erste Wahl war und bisher über überschaubare Bundesliga-Erfahrung verfügt. In insgesamt 53 Spielen als Trainer in der 1. Bundesliga gelangen Kramer mit seinen Teams bisher nur elf Siege. Zuletzt musste Kramer Absteiger Armina Bielefeld vier Spiele vor Saisonende verlassen.

Frank Kramer neuer Trainer auf Schalke

Sportschau 07.06.2022 01:15 Min. Verfügbar bis 07.06.2023 ARD Von Jan Wochner


Nun wartet mit Schalke 04 der erste richtig große Klub auf Kramer, für zwei Jahre hat er beim Malocher-Klub unterschrieben. "Wir wollen Fußball spielen, der zum FC Schalke passt. Wir wollen leidenschaftlich spielen und mutig sein", so Kramer bei seiner Vorstellung. Auch wenn die selbsterklärten Ziele der Schalker in dieser Saison bescheiden sind: Das Umfeld bleibt emotional.

Sollten die Auftritte der Mannschaft nicht stimmen, könnte schnell Unruhe aufkommen und genauso schnell könnte es Forderungen geben, den Aufstiegstrainer Büskens, der weiter für den Verein tätig ist, wieder zurück an die Seitenlinie zu stellen. Diese Bedenken teilt Kramer nicht: "Ich bin froh, dass wir den Weg gemeinsam gehen können. Mike ist ein totaler Teamplayer. Da passt kein Blatt dazwischen."

Frank Kramer: "Wir wollen mutig sein"

Sportschau 07.06.2022 01:01 Min. Verfügbar bis 07.06.2023 Das Erste

Erwartungen an die Saison

"Das Jahr wird elementar schwer", so Neu-Trainer Kramer. "Unser Ziel ist der Klassenerhalt, der Klassenerhalt, der Klassenerhalt", stellte Sportvorstand Peter Knäbel klar. Schalke, einer der größten Vereine weltweit, der Vizemeister von 2018, der Champions-League-Teilnehmer von 2018/2019, geht mit bescheidenen, aber realistischen Zielen in die neue Saison.

Es ist eine komplett neue Situation für den Ruhrgebietsklub, dessen Anhänger eigentlich Jahr für Jahr mit hohen Erwartungen in die Spielzeit gehen. Es bleibt abzuwarten, wie lange die Erwartungshaltung von Fans, Mannschaft und Verantwortlichen übereinstimmt. Ein Erfolg im Derby gegen Borussia Dortmund am 7. Spieltag könnte sicher für vieles entschädigen und vorerst für Ruhe bei den Königsblauen sorgen.

Schalke-Fans feiern den Aufstieg in die Bundesliga