Teamcheck: Borussia Dortmund will Anspruch gerecht werden

BVB-Sportdirektor Michael Zorc, Neuzugang Erling Haaland und Trainer Lucien Favre (v.l.)

Teamcheck: Borussia Dortmund will Anspruch gerecht werden

Von Julian Tilders

Teil 2/2 - Der Trainer und Erwartungen an die Rückrunde

Der Trainer

Seit Sommer 2018 betreut Lucien Favre die Borussia als Cheftrainer. Sein Kontrakt beim BVB läuft noch bis 2021. Der 62-jährige Schweizer gilt als akribischer Taktikexperte, der der gegnerischen Mannschaft stets sein System mit viel Ballbesitz und technisch anspruchsvollem Kombinationsspiel aufzwingen will.

Als dies zwischenzeitlich nicht gelang, geriet er öffentlich in die Kritik, die Medien debattierten rege über ein mögliches Aus Favres. BVB-Boss Hans-Joachim Watzke sprach ihm auf der Jahreshauptversammlung das Vertrauen aus, forderte aber auch bessere Ergebnisse ein. Laut Zorc stand Favre allerdings "intern nie zur Debatte".

Zum Ende der Hinrunde schien Favre an der Seitenlinie emotional aufzutauen. Er gestikulierte, griff häufiger ein und führte das Team von draußen energischer als noch zu Saisonbeginn - nach dem Einzug in das Achtelfinale der Champions League jubelte Favre wie entfesselt mit den Spielern auf dem Feld. Zorc analysierte: "Lucien ist fordernder geworden, hat sich vielleicht auch noch etwas mehr geöffnet." Ein ungewohntes Bild, das den emotional veranlagten BVB-Fans gefallen haben dürfte. Auch das System stellte er von Vierer- auf Dreierkette um - zugunsten der taktischen Flexibilität.

Erwartungen an die Rückrunde

"Alles ist sehr eng. Sieben Punkte, das sind zwei Siege und ein Unentschieden. Alles ist möglich", rechnete Favre im Gespräch mit dem "kicker" vor. Es gibt in Dortmund keinen Grund, die als Ziel ausgegebene Meisterschaft abzuschreiben, trotz einer ausbaufähigen Hinrunde. Die Qualität im Kader ist unbestritten vorhanden.

Dortmund will in der Rückrunde "eine Schippe drauf legen"

Sportschau 13.01.2020 02:17 Min. Verfügbar bis 13.01.2021 Das Erste

Voraussetzung ist allerdings, dass der BVB sich in der Rückrunde noch steigert. "Wir haben insgesamt zu viele Gegentore bekommen und auch zu leichte Fehler gemacht. Wir haben oft Führungen nicht nach Hause gebracht. Das müssen wir besser machen", forderte Zorc. Die leichten Fehler sind ein Knackpunkt. Von einer Frühform vor dem Rückrundenstart ist Dortmund noch weit entfernt. Favre echauffierte sich im Trainingslager (Marbella/Spanien) nach den Testspielen gegen Feyenoord Rotterdam (4:2) und Mainz 05 (0:2): "Wir hatten ein paar gefährliche Ballverluste. Das müssen wir total vermeiden. Diese Ballverluste sind lächerlich."

Favre bewertete die Rückkehr einiger Leistungsträger positiv. Die zuvor verletzten und teilweise erst in Marbella zurückgekehrten Axel Witsel, Marco Reus und Thorgan Hazard spielten länger als ursprünglich gedacht. Ob es bei einigen aber für das erste Rückrundenspiel in Augsburg (18.01.2020, 15.30 Uhr) reicht, ist unklar. "Wir müssen bei mehreren Spielern abwarten. Ich kann das jetzt noch nicht sagen", meinte Favre. Dies gilt auch für Sturm-Hoffnung Haaland - dessen Potential womöglich ein wichtiger Faktor für die Erfüllung des Meisterschaftstraums ist.

Stand: 14.01.2020, 07:00