Gladbach gibt Spiel in Leipzig aus der Hand

Die Sieglos-Serie von Borussia Mönchengladbach hat sich auch bei RB Leipzig fortgesetzt. Trotz einer Zwei-Tore-Führung musste die Borussia die nächste Pleite hinnehmen.

Borussia Mönchengladbach musste in der Fußball-Bundesliga den nächsten Rückschlag hinnehmen. Am Samstag verloren die Gladbacher beim Tabellenzweiten RB Leipzig trotz einer 2:0-Führung noch mit 2:3 (2:0). Für die Gladbacher war es das fünfte sieglose Spiel in Folge und die dritte Niederlage in Folge. Jonas Hofmann brachte die Gäste nach sechs Minuten per Foulelfmeter in Führung. Marcus Thuram erhöhte nach 19 Minuten auf 2:0. Christopher Nkunku (57.) und Yussuf Poulsen (66.) glichen für Leipzig aus. Alexander Sörloth erzielte in der Nachspielzeit den Leipziger Siegtreffer.

Borussia hat es damit auch verpasst, wieder zu den internationalen Plätzen aufzuschließen und bleibt bei 33 Punkten. Leipzig bleibt dagegen mit nun 50 Punkten Tabellenführer Bayern München auf den Fersen.

Hofmann trifft vom Punkt

Das Spiel begann mit einem Aufschrei - von Breel Embolo. Der Stürmer wurde im Strafraum von Leipzigs Dayot Upamecano umgestoßen. Schiedsrichter Manuel Gräfe zeigte auf den Elfmeterpunkt. Hofmann hatte allerdings Glück, dass RB-Keeper Peter Gulacsi den schwach geschossenen Strafstoß ins Tor springen ließ (6.)

In der Folge spielte erst einmal nur noch Leipzig. Die Borussia zog sich in die Defensive zurück. Aber der zweite Gladbacher Vorstoß brachte gleich das 2:0. Valentino Lazaro flankte den Ball an den Fünfmeterraum, Embolo köpfte und letztlich war es Thuram, der den Ball mit Schulter und Brust ins Tor lenkte (19.).

Sommer klärt gegen Kluivert

Anschließend wieder das alte Bild: Leipzig spielte, Borussia zog sich zurück. Nutzen konnten die Gastgeber das aber nicht. Leipzig erspiele sich wenig Chancen, was aber auch an der guten Gladbacher Defensive lag. So grätsche Torwart Yann Sommer Justin Kluivert den Ball im letzten Moment vom Fuß (38.). Dann hatte Leipzig sogar Glück, dass Hofmann nach Fehler von Mukiele nicht noch das 3:0 erzielte (40.).

Leipzigs Trainer Julian Nagelsmann brachte nach der Pause mit Alexander Sörloth einen frischen Stürmer. Das hätte sich fast ausgezahlt, denn der Norweger traf kurz nach seiner Einwechslung auch ins Tor, allerdings hatte er vorher den Ball mit der Hand gespielt (52.).

Nkunku und Poulsen gleichen aus

Fünf Minuten später zählte der Leipziger Treffer dann aber: Dani Olmo konnte von der linken Seite ungestört flanken, Nkunku stand am Fünfmeterraum völlig frei und hatte keine Probleme, den Ball ins Tor zu befödern (57.). Sommer hatte keine Chance. Wiederum nur neun Minuten später war die Leipziger Aufholjagd perfekt. Poulsen hatte 20 Meter vor dem Tor ebenfalls zu viel Platz und zog flach ab. Der Ball sprang vom linken Innenpfosten zum 2:2 ins Tor (66.). Von der Borussia war in dieser Phase offensiv nichts zu sehen, jetzt kamen auch noch defensive Nachlässigkeiten dazu.

Leipzig drückte nun auch noch auf den Siegtreffer, von der Borussia war nichts mehr zu sehen. Kluivert verfehlte das Tor mit einem versuchten Schlenzer aber knapp (73.). Dann lenkte Sommer einen Freistoß des kurz zuvor eingewechselten Emil Forsberg noch an den Pfosten (78.). Borussia gab in der zweiten Hälfte keinen Torschuss ab. Stattdessen schlug Lieipzig in der Nachspielzeit noch einmal zu: Sörtloth traf per Kopf nach Vorarbeit von Nkunku. Die Gladbacher wollten dabei ein Foul von Sörloth an Gegenspieler Lazaro gesehen haben. Das Tor - und damit die Gladbacher Niederlage - hatten aber bestand.

Pokalspiel gegen Borussia Dortmund

Für die Borussia geht es nun am kommenden Dienstag (20.45 Uhr) mit dem brisanten Pokal-Spiel gegen Borussia Dortmund weiter. Der nächste Gegner in der Bundesliga heißt am kommenden Samstag Bayer 04 Leverkusen.