Mainz 05 stürzt 1. FC Köln in größte Nöte

Ellyes Skhiri sackt nach dem Führungstor der Mainzer niedergeschlagen zu Boden

1. FC Köln - 1. FSV Mainz 05 2:3

Mainz 05 stürzt 1. FC Köln in größte Nöte

Dank eines Tores in der Nachspielzeit hat der 1. FSV Mainz 05 den Abstiegskrimi in der Fußball-Bundesliga beim 1. FC Köln für sich entschieden und den FC in größte Abstiegsnöte gestürzt. Der Klub stellte im Anschluss Trainer Markus Gisdol frei.

In einer intensiven und spannenden Partie am Sonntag (11.04.2021) sah es lange nach einem Remis aus, ehe Leandro Barreiro in der Nachspielzeit (90.+2 Minute) den entscheidenden Treffer für die Mainzer besorgte. Zuvor hatten Jean-Paul Boetius (11.) und Karim Oniwiso (65.) für Mainz getroffen. Ondrej Duda (43./Handelfmeter) und Ellyes Skhiri (61.) hatten die die Partie zwischenzeitlich zugunsten des FC gedreht.

Gisdol nicht mehr Trainer des 1. FC Köln

Damit bleiben die Serien der beiden Mannschaften bestehen. Köln ist auch im achten Spiel hintereinander ohne Sieg, die Mainzer haben zum fünften Mal nacheinander nicht verloren und machten einen Sprung auf Rang 14. Köln rutscht auf Abstiegsplatz 17.

Nach dem erneuten Rückschlag stellte der FC Trainer Gisdol frei. Die Entscheidung über die Nachfolge steht noch aus. Einziger Kandidat ist derzeit Friedhelm Funkel.

Ganz anders die Stimmung bei den Mainzern. "Das ist einfach nur geil. Davon träumt man, in letzter Minute das Siegtor zu schießen", sagte Barreiro nach seinem späten Coup. "Es war ein wildes Spiel. Wenn man nach 1:2-Rückstand zurückkommt und noch gewinnt, hilft uns das natürlich auch für die kommenden Aufgaben", sagte der Mainzer Trainer Bo Svensson.

Jonas Hector: "Das ist pure Enttäuschung"

Sportschau 11.04.2021 02:34 Min. Verfügbar bis 11.04.2022 ARD


Andersson und Kainz wieder an Bord

Die Kölner konnten nach langen Verletzungspausen wieder auf zwei Leistungsträger zurückgreifen. Florian Kainz stand nach einer Knieoperation erstmals in dieser Saison in der Startformation, und auch Mittelstürmer Sebastian Andersson kehrte nach vier Monaten in die Anfangs-Elf zurück. Der FC investierte von Beginn an mehr in dieses Spiel, wurde aber kalt erwischt.

Schon in der elften Minute gingen die Gäste durch einen überraschenden und platzierten Rechtsschuss von Boetius früh in Führung. Es war der erste Saisontreffer für den Niederländer.

Handelfmeter für den FC nach Videobeweis

Die Kölner steckten den Rückstand gut weg, kamen durch Andersson zu zwei erstklassigen Tormöglichkeiten (19./20.) und setzten die Rheinhessen mit großem Einsatz stärker unter Druck, ohne danach aber zu großen Chancen zu kommen. Erst ein nach Videobeweis gegebener Handelfmeter, den Duda verwandeln konnte, führte zum Ausgleich. Zuvor hatte FC-Keeper Timo Horn nach einem Schuss von Moussa Niakhaté das 2:0 für die Mainzer verhindert.

Nach der Pause hatte Marius Wolf zunächst die große Möglichkeit zum Führungstreffer für Köln, doch sein Kopfball landete via Torwart Robin Zentner nur am Aluminiumgestänge (58.). Drei Minuten später machte es Skhiri besser. Sein Kopfballtreffer nach Vorarbeit von Jonas Hector führte zum 2:1 für die Gastgeber, doch Onisiwo glich postwendend aus.

Und dabei blieb es nicht. Die sehr effektiven Mainzer spielten in der Nachspielzeit einen blitzsauberen Konter, den Barreiro mit dem seiner Meinung nach "geilen" Tor zum wichtigen Sieg vollendete.

Auch noch Sorgen um Ehizibue

Gut möglich ist, dass der FC im Saisonendspurt auf Kingsley Ehizibue verzichten muss. "Ich gehe mindestens von einer Gehirnerschütterung aus. Es war ein extrem heftiger Zusammenprall", sagte Gisdol nach Spielschluss über den Außenverteidiger, der mit dem Mainzer Stürmer Jonathan Burkardt zusammengestoßen war und vor der Pause ausgewechselt werden musste. Auch nach dem Spiel sei Ehizibue in "keinem guten Zustand" gewesen, so Gisdol: "Er war durch den Wind und verwirrt."

Auch Burkardt musste benommen vom Feld, nachdem er bei einem Kopfballduell den Arm von FC-Verteidiger Jorge Mere ins Gesicht bekommen hatte. FSV-Trainer Svensson gab jedoch vorsichtig Entwarnung: "Ihm geht es ganz gut. Ich habe nur ein paar Worte mit ihm gewechselt, es hat schon Sinn gemacht, was er gesagt hat."

Nächstes Kellerduell für Mainz

Der FC gastiert am kommenden Samstag (17.04.2021) im Abendspiel beim rheinischen Nachbarn in Leverkusen. Mainz 05 beschließt den 29. Spieltag am Sonntagabend mit dem nächsten Kellerkracher gegen Hertha BSC.

Fußball · Bundesliga · 28. Spieltag 2020/2021

Sonntag, 11.04.2021 | 18.00 Uhr

Wappen 1. FC Köln

1. FC Köln

T. Horn – Ehizibue (46. Jakobs), Mere (78. Bornauw), Czichos, Katterbach (46. J. Horn) – Skhiri, Hector – M. Wolf, Duda (69. Rexhbecaj), F. Kainz – Andersson (76. Arokodare)

2
Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Zentner – St. Juste, Bell, Niakhaté – da Costa, Kohr, Barreiro Martins (90.+7 Hack), Mwene – Boetius (79. Latza) – Onisiwo (79. Quaison), Burkardt (55. Szalai)

3

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 0:1 Boetius (11.)
  • 1:1 Duda (43./Handelfmeter)
  • 2:1 Skhiri (61.)
  • 2:2 Onisiwo (65.)
  • 2:3 Barreiro Martins (90.+1)

Strafen:

  • gelbe Karte Duda (5 )
  • gelbe Karte Katterbach (1 )
  • gelbe Karte Mwene (2 )

Schiedsrichter:

  • Dr. Felix Brych (München)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Handelfmeter (Köln) und Gelbe Karte für Mwene (Mainz) nach Videobeweis (42.).

Stand der Statistik: Dienstag, 18.05.2021, 13:03 Uhr

Wappen 1. FC Köln

1. FC Köln

Wappen 1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

Tore 2 3
Schüsse aufs Tor 4 6
Ecken 2 5
Abseits 1 1
gewonnene Zweikämpfe 121 112
verlorene Zweikämpfe 112 121
gewonnene Zweikämpfe 51,93 % 48,07 %
Fouls 11 13
Ballkontakte 734 494
Ballbesitz 59,77 % 40,23 %
Laufdistanz 119 km 122,26 km
Sprints 211 220
Fehlpässe 76 85
Passquote 84,58 % 68,98 %
Flanken 17 12
Alter im Durchschnitt 25,5 Jahre 27 Jahre

mick/dpa/sid | Stand: 11.04.2021, 21:52