VfL Bochum düpiert Bayern-Bezwinger Augsburg

Sebastian Polter vom VfL Bochum jubelt über seinen Treffer zum 0:1

VfL Bochum düpiert Bayern-Bezwinger Augsburg

Mit seinem zweiten Auswärtssieg in dieser Saison hat der VfL Bochum sich im Mittelfeld der Bundesliga festgesetzt. Der Aufsteiger gewann am Samstag beim FC Augsburg mit 3:2 (3:0).

Für den Aufsteiger aus Bochum läuft in dieser Hinrunde alles nach Plan. Klar, es gab da diese ernüchternde 0:7-Klatsche bei Rekordmeister Bayern München am 5. Spieltag, aber ansonsten lassen die Ergebnisse und auch die Leistungen des VfL nicht viele Wünsche offen. 19 Punkte nach 14 Spieltagen und sechs Punkte Vorsprung vor der Abstiegszone dürften mehr sein, als sich viele an der Castroper Straße erhofft haben.

Zweiter Auswärtssieg der Bochumer

Dass es nun am Samstag zum zweiten Auswärtssieg reichte, hatten die Bochumer vor allem ihrer Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor zu verdanken. Auch wenn Gerrit Holtmann in der 3. Minute für Bochum die erste Großchance der Partie hatte, gab es für die Gäste in der Anfangsphase zunächst keine großen Vorteile. Das war gegen Augsburger, die zu Hause zuletzt sogar Rekordmeister Bayern München mit 2:1 in die Knie zwangen, auch nicht unbedingt zu erwarten.

Die Augsburger kamen nach und nach besser ins Spiel, und die Bochumer verlegten sich auf das Kontern. Mit Bravour: In der 23. Minute vollendete Sebastian Polter nach einer Balleroberung von Elvis Rexhbeçaj im Mittelfeld einen dieser schnellen Gegenstöße. Der von Rexhbeçaj bediente Holtmann schickte Polter mit einem gut getimten Pass Richtung FCA-Tor, wo dieser Rafal Gikiewicz überwand.

Der VfL auch bei Standards gefährlich

Mit der Führung im Rücken konzentrierten sich die Bochumer auf die Defensive und lauerten auf Lücken für ihr schnelles Umschaltspiel. Dass sie aber nicht nur das Konterspiel beherrschen, sondern auch bei Standards brandgefährlich sind, bewiesen die Gäste bei den Treffern zwei und drei - beide fielen nach einer von Eduard Löwen getretenen Ecke. Die erste veredelte Holtmann mit einem Linksschuss ins linke obere Eck (40.), die zweite Polter, der sich in der Nachspielzeit im Kopfballduell gleich gegen mehrere Gegner durchsetzte.

Bochum feiert Zittersieg in Augsburg: Die Audio-Highlights

Sportschau 04.12.2021 03:04 Min. Verfügbar bis 04.12.2022 ARD Von Daniel Gahn /Marcel Seufert


Dass sie bei gegnerischen Ecken ihrerseits anfällig sind, demonstrierten die Gäste in der 57. Minute. Die Bochumer waren bei einer schnell ausgeführten Ecke der Augsburger unsortiert und kassierten durch Michael Gregoritsch das 1:3. Kurz drauf hatten sie Glück, als Jan Morávek drei Meter vor dem Tor zum Abschluss kam, den Ball aber nicht zum Anschluss ins Netz, sondern über das Tor jagte (58.).

Erster Bundesliga-Sieg gegen Augsburg

Nun ging es für die Bochumer, bei denen übrigens nicht Manuel Riemann (muskuläre Probleme), sondern wie schon beim 5:4-DFB-Pokalsieg gegen Augsburg (nach Elfmeterschießen) Michael Esser im Tor stand, darum, die Augsburger soweit wie möglich von ihrem Tor fernzuhalten. Das gelang ihnen über weite Strecken und wenn nicht, war entweder Esser zur Stelle (wie in der 72. Minute bei einem Schuss von Ruben Vargas), einer seiner Vorderleute klärte für ihn (wie Kostas Stafylidis in der 78. Minute), oder die Hausherren verfehlten das Ziel.

Die Augsburger kamen durch einen Elfmeter von Daniel Caligiuri zwar doch noch zum Anschlusstreffer (86.). Allerdings fiel dieser spät genug, so dass Bochum im ersten Bundesliga-Duell der beiden Clubs den ersten Sieg einfahren konnte. Ein Sieg, der ihnen neben einem guten Mittelfeldplatz ein erstmal beruhigendes Punktepolster vor den Abstiegsrängen beschert.

Stand: 04.12.2021, 17:23