Freiburgs Lucas Höler (4.v.r), Freiburgs Philipp Lienhart (3.v.r) freuen sich nach dem 0:5. Gladbachs Torhüter Yann Sommer (2.v.r) und Gladbachs Ramy Bensebaini (r) stehen daneben.

Gladbach erlebt 0:6-Desaster gegen Freiburg

Stand: 05.12.2021, 19:18 Uhr

Statt Wiedergutmachung nach der Derby-Niederlage hat Borussia Mönchengladbach im Heimspiel gegen den SC Freiburg eine weitere Klatsche in historischer Höhe kassiert.

Das Team von Trainer Adi Hütter unterlag am Sonntagabend mit 0:6 (0:6) und rutschte in der Tabelle auf Platz 13 ab.

Hütter hatte mit zwei Wechseln in der Startelf auf das bittere 1:4 im rheinischen Derby beim 1. FC Köln am vergangenen Wochenende reagiert. Stefan Lainer und Marcus Thuram rückten für Patrick Herrmann und Kapitän Lars Stindl in die Anfangsformation. Sowohl Lainer als auch Thuram hatten sich am 21. August beim 0:4 bei Bayer Leverkusen verletzt und damals auch zum zuvor letzten Mal in dieser Saison in der Gladbacher Startelf gestanden.

Jonas Hofmann: "Noch nie so ein Spiel erlebt"

Sportschau 05.12.2021 03:24 Min. Verfügbar bis 05.12.2022 Das Erste


Fünf Freiburger Tore in 25 Minuten

Die Gäste aus Freiburg erwischten einen Start nach Maß und nahmen die Borussia in der Anfangsphase gnadenlos auseinander. Gerade einmal anderthalb Minuten waren gespielt, da brachte ein im Strafraum alleingelassener Maximilian Eggestein den SC in Führung (2.). Keine drei Minuten später erhöhte Kevin Schade per Kopf auf 2:0 (5.). Den ersten Mönchengladbacher Abschluss verbuchte Allassane Pléa mit einem Distanzschuss in der 8. Minute. Auch Ramy Bensebaini kam zu einer Chance (10.).

Doch anstelle eines Gladbacher Anschlusstreffers fiel das nächste Tor erneut auf der anderen Seite. Nach einer Freistoßflanke konnte Yann Sommer noch gegen Nico Schlotterbeck parieren, war beim Nachschuss von Philipp Lienhart aber machtlos (12.). Fast hätte Ermedin Demirovic fünf Minuten später nachgelegt, der Freiburger Stürmer scheiterte aber an Sommer. Besser machte es Nicolas Höfler, der eine Ecke am kurzen Pfosten zum 4:0 einnickte (20.). Auf ähnliche Weise erhöhte Lucas Höler in der 25. Minute auf 5:0. Damit schoss Freiburg erstes Team der Liga-Geschichte in einem Auswärtsspiel fünf Tore innerhalb der ersten 25 Minuten.

Historischer Pausenrückstand

Hütter reagierte auf die desaströse Darbietung seiner Mannschaften und brachte Breel Embolo und Herrmann für Lainer und Pléa (29.). Kurz darauf kam die Borussia zu ihrer dritten guten Chance der Partie, als Denis Zakarias Schuss von Mark Flekken im Freiburger Tor pariert wurde (35.). Im Gegenzug kam Freiburg zum 0:6, dieses Mal durch ein Eigentor von Bensebaini (38.), erneut nach einer Standardsituation. Für Gladbach verbuchte Kouadio Koné kurz vor der Pause noch einen Abschluss, den Flekken aber problemlos abwehrte (43.). Für Mönchengladbach bedeutete das 0:6 den größten Rückstand in einem Bundesliga-Spiel zur Pause.

Keine Höhepunkte in der zweiten Halbzeit

Nach dem Seitenwechsel flachte die Partie merklich ab. Einige Zuschauer hatten zu diesem Zeitpunkt bereits das Stadion verlassen. Mehr als einige Halbchancen auf beiden Seiten sprangen lange Zeit nicht heraus. Höler zielte mit einem Distanzschuss in der 72. Minute nur wenige Zentimeter zu hoch. Ein Mönchengladbacher Ehrentreffer gelang nicht mehr.

Für die Borussia geht es am 11. Dezember mit einem Auswärtsspiel bei RB Leipzig weiter.

Quelle: bh