Nico Schlotterbeck von Borussia Dortmund.

BVB: Schlotterbeck vor emotionaler Rückkehr nach Freiburg

Stand: 11.08.2022, 19:10 Uhr

Nico Schlotterbeck hat bei Borussia Dortmund auf Anhieb eine tragende Rolle übernommen. Die Rückkehr zum SC Freiburg und seinem Bruder Keven wird besonders.

Nico Schlotterbeck fürchtet sich ganz und gar nicht. Die Rückkehr in die langjährige Heimat, das Duell mit Bruder Keven oder das Wiedersehen mit alten Freunden - all das löst im Innenverteidiger von Borussia Dortmund pure Glücksgefühle aus. "Ich habe da richtig Lust drauf", sagte er vor dem Blitz-Wiedersehen mit dem SC Freiburg: "Ich freue mich total, weil ich dort mein erfolgreichstes Jahr in meiner Karriere hatte, das war mein Durchbruch." 

Er habe den Breisgauern und ins Besondere Trainer Christian Streich enorm viel zu verdanken. "Wäre ich nicht in Freiburg gewesen, wäre ich vielleicht nicht nach Dortmund gekommen", berichtete der jüngere der Schlotterbeck-Brüder. Doch alle Verbundenheit wird am Freitag (20.30 Uhr) nur 83 Tage nach der bitteren Final-Pleite im DFB-Pokal für 90 Minuten ruhen - im Meisterkampf zählen für den BVB nur drei Punkte.

Streich: "Die Spieler kennen Nico"

"Das wird keine leichte Aufgabe. Sie hauen sich in jeden Zweikampf, jeder verteidigt den eigenen Strafraum. Trotz allem glaube ich, gewinnen wir dort", sagte der 22-Jährige. Sein langjähriger Mentor Streich will das unbedingt verhindern, auch indem er die besonderen Kenntnisse über Schlotterbecks Qualitäten nutzt.

"Wir wissen, wie Nico spielt und was er für ein Typ ist", sagte der 57-Jährige: "Wir stellen uns auf seine individuellen Fähigkeiten ein. Er hat einen guten Schlag, eine gute Spielverlagerung. Das bespricht man aber nicht lange, weil die Spieler ihn kennen. Maximal werden wir daran erinnern."

Schlotterbeck hofft auf netten Empfang

Nico Schlotterbeck in Freiburg vor den SC-Fans nach der Pokal-Niederlage.

Nico Schlotterbeck in Freiburg vor den SC-Fans nach der Pokal-Niederlage.

Auch wenn die Rückkehr "sehr früh" komme, glaube er, dass "die Fans mich so empfangen, wie sie mich verabschiedet haben", sagte Schlotterbeck. Statt unter Pfiffen ging der Nationalspieler im Mai mit Applaus - auch weil er mit seiner offenen Art Anhänger mitreißen kann.

Das gelang ihm auch in Dortmund auf Anhieb, beim 1:0 gegen Bayer Leverkusen zum Start peitschte er nach jeder gelungenen Aktion das Publikum an. Und selbst eine ausgekugelte Schulter konnte ihn nicht stoppen - er spielte nach kurzem Einrenken weiter.

Einstand nach Maß bei Dortmund

In der Innenverteidigung übernahm er nach der Verletzung von Niklas Süle gleich Verantwortung. "Er hat ein hervorragendes Spiel gemacht. Er hat sehr viele Zweikämpfe gewonnen, sehr viele Kopfballduelle gewonnen und super Pässe gespielt", schwärmte Trainer Edin Terzic. Für die Winter-WM in Katar hat Hansi Flick den extrovertierten Linksfuß ohnehin längst fest eingeplant.

"Er agiert sehr selbstbewusst im Ballbesitz - wenn er Fehler macht, was passieren kann, macht er einfach weiter. Das brauchen wir", betont der Bundestrainer. Bei Ex-Klub Freiburg muss Schlotterbeck nun vor den Augen seiner ganzen Familie die nächste Feuertaufe meistern - auch wenn Bruder Keven das sicher verhindern will.

Quelle: sid