Schneider bekräftigt: Schalke im Sommer ohne große Transfers

Jochen Schneider, Sportvorstand des FC Schalke 04.

Schneider bekräftigt: Schalke im Sommer ohne große Transfers

  • Schneider: "Sportlich und wirtschaftlich in ruhigere Gewässer kommen"
  • Keine Angst in Abstiegskampf zu rutschen
  • Ausgliederung sei nicht zwingend

Der FC Schalke 04 wird im kommenden Sommer keine großen Investitionen auf dem Transfermarkt tätigen. Das hat Sportvorstand Jochen Schneider am Sonntag (05.07.2020) im "Doppelpass" bei "Sport1" noch einmal bekräftigt. "Wir müssen sportlich und wirtschaftlich in ruhigere Gewässer kommen. Wir müssen aufhören, jedes Jahr mehr auszugeben als einzunehmen", sagte Schneider. "Die gestandenen Topspieler werden wir uns in den nächsten Jahren nicht leisten können." Generell wolle er bei den Königsblauen nicht noch "weiter in Verschuldung gehen, um neue Spieler zu kaufen", so Schneider weiter.

Aber auch ohne teure Neuzugänge hält Schneider die Mannschaft in der kommenden Saison für wettbewerbsfähig. Angst, in den Abstiegskampf zu rutschen, hat Schneider nicht: "Ich hoffe es nicht und bin davon überzeugt, dass es nicht so kommen wird."

Ausgliederung kein Muss

Gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen gehe es nun darum, "langfristig die richtigen Strukturen" zu schaffen. Dies müsse nicht zwingend mit der von Ex-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies forcierten und von Teilen der Fans verhassten Ausgliederung einhergehen, so Schneider. "Wir werden in der Lage sein, etwas zu konzipieren, was zu Schalke 04 passt. Vielleicht sind wir nicht so doof, wie wir aussehen und lassen uns etwas einfallen, was die Volksseele von Schalke 04 trifft."

Turbulenzen auf Schalke: "Der Club muss sich modernisieren"

WDR 2 02.07.2020 04:20 Min. Verfügbar bis 02.07.2021 WDR Online

Download

Veränderungen seien zur Sicherung der Zukunft von Schalke 04 aber unabdingbar. "Ich kann doch nicht ewig immer so weitermachen, wenn sich der Wettbewerb und die Rahmenbedingungen ändern und neue Vereine als Konkurrenz hinzukommen, die es so vor fünf Jahren in dieser Form noch nicht gab", sagte Schneider. "Ich kann nicht ständig im Traumland leben, so funktioniert das Geschäft nicht."

red/sid | Stand: 05.07.2020, 15:21