Stevens muss Schalke wieder aufrichten

Schalke

Stevens muss Schalke wieder aufrichten

  • Frust auf Schalke nach der Niederlage gegen Werder Bremen
  • Taktische Änderungen des Trainers greifen nur bedingt
  • Stevens will seinen Spielern vor allem Vertrauen geben

Mit den Schulterklopfern konnte Huub Stevens nicht viel anfangen. Seine Mannschaft hätte doch wirklich gut gespielt, zumindest eine Stunde lang in diesem Pokal-Viertelfinale gegen Werder Bremen, bekam Stevens mitgeteilt. Den Holländer interessierte das offenbar herzlich wenig. "Wir haben zuviele Fehler gemacht", krittelte der Coach nach der 0:2-Niederlage, die das Aus im Pokal und damit einen weiteren Nackenschlag in dieser so schlimm verlaufenden Saison bedeutete.

Mit Fehlern meinte der Coach zum Beispiel den missratenen Pass von Bastian Oczipka auf Yevhen Konoplyanka, den die Bremer zur Führung nutzten. "Ich weiß, woran es liegt", meinte Stevens später: "Aber ich sage es nicht." Das war ein wenig patzig, zeigt aber auch das ganze Dilemma, in dem die Schalker stecken. Geändert hat sich Stevens in seiner Art zumindest nicht.

Bundesliga-Restprogramm von Schalke 04
GegnerDatum
Eintracht Frankfurt (H)06.04.2019
1. FC Nürnberg (A)12.04.2019
1899 Hoffenheim (H)20.04.2019
Borussia Dortmund (A)27.04.2019
FC Augsburg (H)05.05.2019
Bayer Leverkusen (A)11.05.2019
VfB Stuttgart (H)18.05.2019

Vertrauen für Boujellab

Geändert hat er allerdings seine Mannschaft im Vergleich zu Vorgänger Domenico Tedesco. Gegen Bremen schickte er den Youngster Nassim Boujellab auf die prominente Position hinter die Spitzen. Der 19-Jährige machte ein gutes Spiel. Nahil Bentaleb hatte Stevens in die U23-degradiert. Er wolle ihm eine zweite Chance geben, hatte Stevens danach gesagt. Doch das kann dauern. Konoplyanka, der unter Tedesco zum Stammpersonal zählte, ist bei Stevens nur noch zweite Wahl genau wie Steven Skrzybski.

"Schalke befindet sich in einer schwierigen Situation. Deshalb weißt du nicht, wie du die packen musst", sagte Werders Nuri Sahin. Unter Tedesco hätten die Schalker eine klare Idee gehabt, "jetzt weißt du nicht, wie sie stehen", so der Ex-Dortmunder. Letztendlich fanden seine Bremer den Schlüssel, um Schalke zu knacken - auch wegen der vielen Fehler.

Schalke gegen Bremen - die Stimmen Sportschau 03.04.2019 07:19 Min. Verfügbar bis 04.04.2020 Das Erste

Nächster unangenehmer Gegner

Stevens wird alles dran setzen, damit diese Patzer nun im nächsten Spiel nicht passieren. Am Samstag kommt Eintracht Frankfurt nach Gelsenkirchen und damit ein unangenehmer Gegner. Zur Vorbereitung werde er die Spieler die Treppen in der Arena rauf und runter jagen, weil sie ja verloren hätten, meinte Stevens lakonisch. Er wird es sicher nicht tun, stattdessen wolle er den Spielern Vertrauen geben, sagte Stevens mit sanfter Stimme. Samstag wird sich zeigen, ob das fruchtet und Schalke wieder ein Heimspiel gewinnen kann.

mick | Stand: 04.04.2019, 14:34