Schalke - die Lage wird immer wirrer

Mark Uth

Schalke - die Lage wird immer wirrer

Von Olaf Jansen

Noch einmal ohne Sieg - dann hat Schalke Tasmania Berlins Negativ-Rekord in der Bundesliga eingestellt. Neue Spieler sollen her, Geld ist aber keines da. Die Verantwortlichen: zunehmend verzweifelt.

"Kann man eine komplette Mannschaft während des Spiels entlassen?" - die Twitter-Frage eines Schalke-Fans während der Auswärtspartie bei Hertha BSC (0:3) am Samstagabend wird bei den Verantwortlichen des Bundesliga-Schlusslichts nicht ernsthaft diskutiert worden sein. Sportchef Jochen Schneider und seine Leute haben auch so genug zu tun im Moment. Sie wären wahrscheinlich schon heilfroh, wenn sie überhaupt einmal kleinere Korrekturen am Gesamtauftritt ihres Vereins hinbekommen würden.

Die Niederlage in der Hauptstadt am Samstag war das 30. Spiel in Serie ohne Sieg, man weiß mittlerweile gar nicht mehr so recht, wie man die Misere der Schalker überhaupt angemessen beschreiben soll. Vielleicht bringt eine einfache sportliche Analyse die Angelegenheit am ehesten auf den Punkt: Bei der Hertha begann S04 durchaus mutig, drängte den Gegner in dessen Hälfte und hatte sogar die ein oder andere Tor-Annäherung.

Schalker Dilemma: kraftlos, chancenlos nach 15 Minuten

Aber leider nur etwa zehn, fünfzehn Minuten lang. Danach brach wieder alles zusammen: Die Hertha übernahm, Schalke geriet in die Defensive, reagierte nur noch. Und das fahrig, fehlerhaft und zunehmend kraftlos. Für Schalke-Anhänger dürfte es furchtbar gewesen sein, wieder ansehen zu müssen, wie ihr Team über 75 Minuten gegen schnellere, spritzigere und entschlossenere Gegenspieler schlichtweg chancenlos war. Das Ergebnis von "nur" 0:3 schmeichelte den Königsblauen am Ende sogar.

Mark Uth: "In dieser Verfassung sind wir nicht wettbewerbsfähig"

Sportschau 02.01.2021 01:54 Min. Verfügbar bis 02.01.2022 ARD


Es war wieder ein Auftritt, der eines klar machte: So wird Schalke die Liga nicht halten können. Nicht mit dieser Besetzung. Mit Sead Kolasinac wurde ein neuer Linksverteidiger bereits verpflichtet, aber zumindest auf der anderen Außenverteidiger-Position wie vor allem im Angriff bräuchte das Team weitere Verstärkung durch gestandene Spieler, die sofort weiterhelfen.

Uth fordert öffentlich neue Spieler

Was auch Offensivmann Mark Uth nach dem Schlusspfiff nicht nur erkannt hatte, sondern auch öffentlich äußerte: "Die Verantwortlichen müssen auf dem Transfermarkt tätig werden. Wir brauchen Spieler, die uns jetzt sofort weiterhelfen. Wenn wir so spielen wie in der zweiten Halbzeit, dann sind wir nicht wettbewerbsfähig", sagte Uth. 

Wenn schon Spieler in die Personalpolitik eines Vereins eingreifen, ist höchste Gefahr im Verzug - das wissen sie auch auf Schalke. Und Sportchef Jochen Schneider bemühte sich, Uths brisante Rede in einen erträglichen Kontext zu setzen: "Mark ist ein toller Junge, ein hervorragender Spieler. Er interessiert sich auch für das große Ganze. Wir ziehen an einem Strang." Die erforderlichen Maßnahmen am Kader ähneln allerdings eine Operation am offenen Herzen - denn Schalke steht ja finanziell derart übel da, das eigentlich gar kein Geld für Neuverpflichtungen zur Verfügung steht.

Riether über Neuzugänge: "Wir brauchen frisches Blut" Sportschau 03.01.2021 01:07 Min. Verfügbar bis 03.01.2022 Das Erste

Tönnies bietet sich als Geldgeber an

Und das bringt ausgerechnet Clemens Tönnies wieder ins Spiel. Sollte der Klub auf ihn zukommen, würde der zurückgetretene Aufsichtsratsboss helfen. "Ich käme sicherlich ins Überlegen. Also wir dürfen Schalke nicht untergehen lassen, da bin ich der Allerletzte, der nicht hilft", sagte Tönnies in einem RTL/ntv-Interview.

Schneider verteidigte den unter heftiger Kritik zurückgetretenen 64-Jährigen für dessen Verdienste. Für Hilfe scheint S04 demnach offen zu sein. "Er ist nach wie vor Schalker. Ob es dazu kommt, dass er hilft oder nicht, werden wir sehen. Er ist nach wie vor Sponsor mit einer seiner Firmen. Die Frage müssen wir intern klären", sagte Schneider.

Sportschau-Reporter Jan Wochner: "Dieses Schalke ist nicht zu retten"

Sportschau 03.01.2021 03:20 Min. Verfügbar bis 03.01.2022 ARD


Fans reagieren erschrocken

Das Tönnies-Angebot ist brisant, denn es birgt Potenzial, den Klub endgültig von einem Teil seiner Fans zu trennen. "Ich bin erschrocken, dass Clemens Tönnies immer noch Unruhe in den Verein trägt. Eine öffentliche Aussage über ein mögliches finanzielles Engagement schadet in der derzeitigen Situation mehr, als es helfen könnte", sagte der ehemalige Wahlausschussmitarbeiter Stefan Barta, der bereits im vergangenen Frühjahr eine Fan-Demonstration organisiert hatte - mit dem Ziel, Tönnies zum Rücktritt zu bewegen. 

Stand: 04.01.2021, 10:53