Schalkes Uth auf der Suche nach seiner Rolle

Schalke-Stürmer Mark Uth dribbelt beim Training mit dem Ball

Schalkes Uth auf der Suche nach seiner Rolle

Von Julian Tilders

  • Schalke-Stürmer Uth noch ohne Torbeteiligung
  • 28-Jähriger nach Verletzungspause keine Stammkraft
  • Uth in Hochform wäre eine Bereicherung

Fast auf den Tag genau ein Jahr ist es her. Schalke-Stürmer Mark Uth bestritt sein erstes und bislang auch letztes Länderspiel für die deutsche A-Nationalmannschaft am 13. Oktober 2018 gegen die Niederlande - es war ein Spiel der Nations-League-Gruppenphase, das 0:3 verloren ging.

Dass es vorerst bei diesem Erlebnis blieb, war auch der Tatsache geschuldet, dass Uth - abgesehen von der unrühmlichen letzten Saison des FC Schalke - mit einer langwierigen Verletzung zu kämpfen hatte. Anfang April wurde eine komplizierte Adduktorenblessur diagnostiziert. Ausfallzeit: etwa vier Monate.

Uth noch ohne Torbeteiligung

Während also Bundestrainer Joachim Löw mit der Nationalelf auf Länderspielreise ist, arbeitet Uth erst einmal wieder an den grundlegenden Dingen auf dem Trainingsplatz in Gelsenkirchen-Buer. Auf drei Bundesliga-Einsätze (142 Minuten) kam der 28-Jährige bislang, stand dabei zweimal in der Startformation.

Beim 5:1-Kantersieg gegen den SCP blieb er jedoch ohne Torbeteiligung, genau wie in den darauffolgenden Spielen gegen Mainz (2:1), Leipzig (3:1) und Köln (1:1). Uth muss seine Rolle im Spiel der Mannschaft von Trainer David Wagner noch finden.

Mittelfeldzentrum, Flügel oder Mittelstürmer?

Und das braucht Zeit. Einerseits aufgrund der Eingewöhnungsphase nach der langen Zwangspause. Andererseits könnte die Rollenfindung aber auch schwierig werden, weil die für Uth in Frage kommenden Positionen besetzt sind.

Im Sturm setzt Wagner im bevorzugten 4-2-3-1 auf Guido Burgstaller als einzige Spitze. Möglich wäre allerdings ein zweiter Stürmer im 4-4-2 wie in Paderborn und gegen Köln, als Uth neben Burgstaller auflief. Gegen Leipzig erhielt jedoch der junge Rabbi Matondo den Vorzug.

Ex-Trainer Domenico Tedesco hatte Uth auch mal ins Mittelfeld zurückgezogen. Das Zentrum, wo sich Uth nach eigener Aussage "am wohlsten" fühlt, ist mit Amine Harit als Dreh- und Angelpunkt und alternativ Suat Serdar allerdings belegt. Hinzu kommen im Mittelfeld Omar Mascarell, Flügelspieler Daniel Caligiuri oder auch Allrounder Weston McKennie, die ebenfalls Leistung zeigen.

Wiedersehen mit erfolgreicher Vergangenheit

Egal, auf welcher Position Uth letztendlich zurück zu seiner Form findet: Er wäre für das funktionierende, aber noch ausbaufähige Offensivspiel sicherlich eine Belebung.

Denn an seine Hochform bei der TSG Hoffenheim (86 Spiele, 33 Tore, 15 Assists) wird sich jeder erinnern. Am kommenden Spieltag (20.10.2019, 18 Uhr) ist die TSG übrigens auch der Schalker Gegner - womöglich gibt ihm Trainer Wagner dort die nächste Chance, seine Rolle zu finden.

Wagner: "Dass dich solche Leute beeinflussen, macht es natürlich extrem spannend" Sportschau 07.10.2019 00:31 Min. Verfügbar bis 07.10.2020 Das Erste

Stand: 12.10.2019, 11:18