Rückkehr nach rassistischen Äußerungen: Tönnies nimmt Amt wieder auf

Clemens Tönnies

Rückkehr nach rassistischen Äußerungen: Tönnies nimmt Amt wieder auf

  • Clemens Tönnies nimmt Amt beim FC Schalke 04 wieder auf
  • Der Aufsichtsratvorsitzende hatte drei Monate pausieren müssen
  • Finanzvorstand Peter Peters fordert Rückkehr zur Normalität

Nach drei Monaten Denkpause kehrt Clemens Tönnies beim FC Schalke 04 auf die Kommandobrücke zurück, meidet aber vorerst die Öffentlichkeit. Der Sitzplatz des Aufsichtsratschefs der Königsblauen in der Arena bleibt im Heimspiel am Samstag (09.11.2019, 15.30 Uhr) gegen Fortuna Düsseldorf leer - wie schon in der gesamten Saison.

Tönnies meidet Kontakt mit Ultras

Nach dem Skandal um seine rassistischen Äußerungen geht der Fleischfabrikant damit Konfrontationen mit Fan-Gruppen, die seinen Rücktritt fordern, aus dem Weg. Offiziell gibt es aber "berufliche Gründe" für das Fernbleiben des 63-Jährigen. Die Spiele seines Klubs hatte der Schalke-Boss nach dem Eklat im Sommer am Fernseher verfolgt.

David Wagner zur Tönnies-Affäre: "Nichts, was wir vergessen sollten" Sportschau 08.11.2019 00:54 Min. Verfügbar bis 08.11.2020 Das Erste

Schon kurz nach den skandalösen Sätzen hatten ihm viele Fans demonstrativ die Rote Karte gezeigt. Beim Erstrundenspiel im DFB-Pokal bei Drochtersen/Assel hatte der Schalker Block fast geschlossen rote Schilder hochgehalten, auf denen "Rassismus" und sein Name stand. Bei seiner Rückkehr in die Arena ist mit weiteren Protesten vor allem der Ultras, die den Milliardär aus Ostwestfalen schon seit Jahren kritisch beurteilen, zu rechnen.

Tönnies auf Schalke-TV: "War von der Wucht der Reaktionen total erschlagen"

Zum Tag der Rückkehr von Clemens Tönnies in das Amt das Aufsichtsratschefs des FC Schalke 04 veröffentlichte der Klub am Donnerstag (07.11.2019) auf seinem vereinseigenen TV-Sender ein Interview mit dem 63-Jährigen. "Es war eine harte Zeit", so Tönnies über die dreimonatige Zwangspause. Er habe es nicht erwartet, dass er ein Stück weit leide, nicht dabei zu sein.

Die Wucht der Reaktionen auf seine Rede beim Tag des Handwerks in Paderborn im Juli habe ihn "total erschlagen". Damals hatte er die Finanzierung von Kraftwerken empfohlen, denn: "dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn´s dunkel ist, Kinder zu produzieren."

"Bin eher der, der vereint"

Er entschuldige sich noch einmal aufrichtig: "Weil ich nicht der bin, der trennt, sondern eher der bin, der vereint." Er sei in seinem Unternehmen mit 87 unterschiedlichen Nationen in der Zusammenarbeit und es sei ein gutes Miteinander.

Tönnies: "Die Wucht der Reaktion hat mich erschlagen" Sportschau 07.11.2019 04:42 Min. Verfügbar bis 07.11.2020 Das Erste

"Ich bin sehr, sehr oft in Afrika gewesen, kenne die Menschen", so Tönnies. Er sei mit seinem Auto mehr als 12.500 Kilometer durch Afrika gefahren, habe immer draußen geschlafen, immer fernab der Fernstraßen. Er sähe "uns alle in Europa" in der Pflicht, etwas für Afrika zu tun, und das habe er auch damit gemeint.

Tönnies beschwört den Zusammenhalt

Er habe sehr viele Reaktionen auf seine Aussage bekommen. Viele hätten ihm gesagt, es sei daneben gewesen, was er sich dabei gedacht hätte. "Und wenn ich es dann erklärt habe, sind mir viele gefolgt", so Tönnies.

Er habe einen großen Rückhalt in den Gremien des Vereins gespürt: "Ich habe das Gefühl, dass sich alle freuen, dass ich wiederkomme." Zusammenhalt war dann auch das vorherrschende Thema in seinen abschließenden Aussagen des Interviews: "Ich sehe die Riesenchance, dass wenn wir jetzt zusammenhalten, dass wir eine sehr, sehr positive Entwicklung zusammen nehmen."

Zuletzt hatte er mit seiner Anwesenheit bei der Verleihung des NRW-Landesverdienstordens an Nationaltorwart Manuel Neuer für Aufsehen und auch Kritik gesorgt. So bezeichnete die Duisburger Landtagsabgeordnete Sarah Philipp von der SPD den öffentlichen Auftritt des 63 Jahre alten Fleisch-Unternehmers als "deplatziert".

S04-Boss sorgte Anfang August für Skandal

Seit dem 6. August hatte der Schalke-Boss sein Amt ruhen lassen, nachdem er bei einer Festveranstaltung zum "Tag des Handwerks" in Paderborn für einen Skandal gesorgt hatte. Der milliardenschwere Fleischfabrikant empfahl in einer Rede zum Thema "Unternehmertum mit Verantwortung - Wege in die Zukunft der Lebensmittelerzeugung" die Finanzierung von Kraftwerken in Afrika und sagte dabei: "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren."

Es folgte ein Aufschrei quer durch Politik und Gesellschaft. Tönnies entschuldigte sich wenig später öffentlich, dennoch befasste sich der Schalker Ehrenrat mit der Thematik. Das Gremium verzichtete aber auf eine Absetzung des Klubchefs, die Ratsmitglieder erklärten damals, der Vorwurf des Rassismus sei "unbegründet".

Rassismus-Vorwurf: Ethik-Kommission verzichtet auf Verfahren gegen Tönnies

Sportschau 29.08.2019 00:33 Min. Verfügbar bis 29.08.2020 ARD

Auch die Ethikkommission des Deutschen Fußball-Bundes beschäftigte sich mit dem Fall, verzichtete aber ebenfalls auf ein Verfahren. Tönnies habe überzeugend vermitteln können, dass er kein Rassist sei, hieß es. Er habe ehrliche Reue gezeigt.

Schneider begrüßt Rückkehr

Schalkes neuer Sportvorstand Jochen Schneider äußerte sich positiv zum Ende der Tönnies-Auszeit. "Mich hat es vom ersten Moment an beeindruckt, wie sehr sich ein erfolgreicher und vielbeschäftigter Unternehmer für seinen Club einbringt und wie positiv er Schalke 04 lebt. Wir alle freuen uns sehr auf Clemens Tönnies in seiner gewohnt aktiven Rolle."

Finanzvorstand Peter Peters wies die teilweise harsche Kritik am Umgang des Vereins mit Clemens Tönnies zurück und forderte eine Rückkehr zur Normalität. "Ich bleibe dabei, dass ich die Kritik am Verein nach wie vor zurückweise. Denn Schalke hat in dieser Frage mit seinen Gremien bemerkenswerte Entscheidungen getroffen, die letztendlich dazu geführt haben, dass nun eine Sperre abgelaufen ist", sagte Peters in einem Interview der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag).

Stand: 07.11.2019, 08:00

Kommentare zum Thema

Noch keine Kommentare