Über 200 Millionen Euro - Schalkes Schuldenberg wächst weiter

Über 200 Millionen Euro - Schalkes Schuldenberg wächst weiter

Weniger Umsatz, mehr Schulden: Der FC Schalke 04 ist nicht nur sportlich sondern auch finanziell weiter in unruhigen Gewässern.

Im ersten Halbjahr 2020 sank der Umsatz des Vereins von 151,3 Millionen auf 102,1 Millionen Euro. Für das klare Minus ist neben der Corona-Pandemie auch das Verpassen des Europacups verantwortlich.

Schalke begrenzt das Corona-Minus

Der Fehlbetrag konnte mit 9,7 Millionen Euro in Grenzen gehalten werden - "dank einer schnellen Reaktion mit umfangreichen Kostensenkungsmaßnahmen", wie Schalke am Mittwoch mitteilte. Genauer nannten die Gelsenkirchener "den Gehaltsverzicht im Lizenzspielerbereich sowie anderen Bereichen des Konzerns, flächendeckende Kurzarbeit sowie den Stopp von Investitionsprojekten".

Schalke 04 soll Bürgschaft vom Land NRW erhalten

Sportschau 30.06.2020 00:38 Min. Verfügbar bis 30.06.2021 ARD Von Christian Michel

Der Schalker Schuldenberg ist dennoch weiter angewachsen und beträgt jetzt 205,3 Millionen Euro (Vorjahr: 197,9 Millionen Euro).

Deutliche Umsatzrückgänge auch für das gesamte Jahr erwartet

Aufgrund der Coronakrise und deren Auswirkungen plant der FC Schalke 04 nach eigenen Angaben für das Gesamtjahr 2020 mit Umsatzerlösen zwischen 160 und 200 Millionen Euro. Zum Vergleich: Im Vorjahr lag der Umsatz bei 275 Millionen Euro. Der Verlust werde voraussichtlich "im mittleren zweistelligen Millionen-Bereich" liegen - in dieser Größenordnung sollen auch die Schulden steigen.

Es gab schonmal bessere Zeiten bei den Königsblauen, die nach einem katastrophalen Fehlstart in der Bundesliga aktuell am Tabellenende stehen.

Stand: 30.09.2020, 13:43