Paderborn will mit Spaß die Bundesliga stürmen (Teil 2)

Teamcheck Paderborn Baumgart

Paderborn will mit Spaß die Bundesliga stürmen (Teil 2)

Von Cora Lanzerath

  • Der SC Paderborn geht in seine zweite Bundesliga-Saison
  • Trainer Baumgart will an seinem offensiven Spielstil festhalten
  • Für zehn Neuzugänge gaben die Ostwestfalen nur 220.000 Euro aus

Der Trainer

Am 16. April 2017 wurde Steffen Baumgart als neuer Trainer des SC Paderborn präsentiert. Ein echter Glücksgriff, wie sich herausstellen sollte. Zwar schaffte es auch Baumgart nicht mehr, den sportlichen Abstieg in die Regionalliga zu verhindern, doch seitdem schreibt er mit den Ostwestfalen ein echtes Fußballmärchen.

Nach dem Klassenverbleib am grünen Tisch formte der 47-Jährige Paderborn zur offensivstärksten Mannschaft der 3. Liga. Was folgte war ein 22-monatiger Durchmarsch in die Bundesliga.

Baumgarts geradliniger Offensivfußball passt perfekt zum SCP. Sein Motto: "Ich will Spaß am Fußball haben." Den hatte man in Paderborn zuletzt. Daher würde der Verein seinen Trainer gerne über 2020 hinaus binden. Denn der authentische Baumgart steht für Paderborn, gehört zu Paderborn. Der Coach selbst bleibt gelassen: "Ich bin gerne hier. Wir sind tagtäglich im Austausch. Wir reden über die Vergangenheit und die Zukunft. Es ist alles gut."

Erwartungen an die Saison

Es war ein aufregender Sommer in Paderborn: Dem sensationellen Aufstieg folgte der Wechsel von Sportvorstand Markus Krösche zu RB Leipzig. Im Zuge dessen wurde eine Kooperation zwischen dem Aufsteiger und RB vereinbart. Eine Nachricht, die bei den sonst eher als ruhig und nachsichtig geltenden SCP-Fans für helle Aufregung sorgte. Die Anhänger drohten sogar mit Boykott. Kurz darauf erklärten die Vereine die Kooperation für gescheitert.

Seitdem freut man sich in Paderborn wieder auf die Bundesliga, die Baumgart im wahrsten Sinne des Wortes im Sturm erobern will: "Wir werden immer die Offensive als unser Mittel sehen. Ob gegen Bayern oder Leipzig." Dass dabei durchaus auch mal eine herbe Niederlage rausspringen kann, nimmt der Trainer in Kauf. Er glaubt an die Stärke seines Teams: "Es werden viele schwierige Situationen auf uns zukommen, aber die hatten wir in der 2. Liga auch."

Baumgart: "Jeder Fehler wird noch brutaler ausgenutzt." Sportschau 01.07.2019 00:23 Min. Verfügbar bis 01.07.2020 Das Erste

Baumgarts Worte klingen wie eine Kampfansage an die Konkurrenz. Verstärkt wurde das Paderborner Selbstbewusstsein durch eine gute Vorbereitung, die sie mit fünf Siegen, zwei Remis und zwei Niederlagen beendeten. Bei aller Euphorie sagte Baumgart aber auch: "Ich brauche kein Experte zu sein, um zu sagen, dass wir Abstiegskandidat Nummer eins sind."

Tatsächlich trauen nur die wenigsten den Paderbornern den Klassenerhalt zu. Aber vielleicht ist auch gerade das ihre Chance: Die Mannschaft kann eigentlich nur gewinnen und völlig frei aufspielen. Und zumindest eines dürfte jetzt schon sicher sein: Wo der SCP ist, ist Spektakel. Mit Baumgarts offensivem Spielstil gehen die Ostwestfalen entweder mit wehenden Fahnen unter, oder sie werden erneut das Überraschungsteam der Liga. Wahrscheinlicher ist zwar Ersteres, doch auch dann wird der Coach nicht von seinem Credo abweichen: Spaß haben.

Lesen Sie im ersten Teil: "So lief die letzte Saison" und "Wer kommt, wer geht"

Stand: 08.08.2019, 17:34