Keine Kooperation zwischen Paderborn und Leipzig

Eine Fahne des SC Paderborn

Keine Kooperation zwischen Paderborn und Leipzig

  • Keine Kooperation zwischen Paderborn und Leipzig
  • "Unterschiedliche Ansichten" als Gründe genannt
  • Paderborner Fans hatten protestiert

Der SC Paderborn und RB Leipzig werden doch keine sportliche Kooperation eingehen. Wie beide Klubs am Mittwoch (19.06.2019) mitteilten, sei die Zusammenarbeit "unter den gegebenen inhaltlichen Rahmenbedingungen aufgrund unterschiedlicher Ansichten nicht wie geplant umsetzbar".

Zu dieser Erkenntnis seien die Vereine in den vergangenen Tagen nach weiteren Gesprächen gekommen. "Der SCP07 verweist deutlich darauf, dass es keine weiteren Beweggründe gibt", hieß es. Die Fans der Paderborner hatten sich gegen die Kooperation ausgesprochen und einen Boykott angekündigt. Ein Zusammenhang mit den Protesten der Fans, das versicherten Paderborn und Leipzig, bestehe allerdings nicht.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Gerüchte um Farmteam

Im Zuge des Wechsels von SC-Geschäftsführer Markus Krösche nach Leipzig war der Plan einer Kooperation veröffentlicht worden. Schnell gab es Gerüchte, RB wolle sich eine Art Farmteam in der eigenen Liga zulegen, was beide Seiten vehement bestritten.

Laut SCP basierten die ursprünglichen Kooperationsansätze auf dem ausdrücklichen Wunsch des Aufsteigers und resultierten aus den "guten und wertschätzenden Gesprächen im Rahmen des Wechsels von Markus Krösche".

Paderborn verliert Krösche und gewinnt Kooperation mit Leipzig

Sportschau 04.06.2019 00:35 Min. Verfügbar bis 04.06.2020 ARD

Stand: 19.06.2019, 18:24