Paderborn ernennt Finke posthum zum Ehrenpräsidenten

Wilfried Finke

Paderborn ernennt Finke posthum zum Ehrenpräsidenten

  • Bundesligist SC Paderborn würdigt Finkes Arbeit
  • Ex-Präsident und Geldgeber nun posthum Ehrenpräsident
  • Höhepunkt der Amtszeit Finkes war Bundesliga-Aufstieg

Fußball-Bundesligist SC Paderborn hat Wilfried Finke posthum zum Ehrenpräsidenten ernannt. Das gaben die Ostwestfalen auf ihrer Mitgliederversammlung am Montagabend (20.01.2020) bekannt.

Finke, der sich bis zu seinem Rücktritt 2018 mehr als 20 Jahre lang als Präsident und Geldgeber beim SCP engagiert hatte, war im Januar des vergangenen Jahres im Alter von 67 Jahren gestorben.

Präsident Volkmann: "Enorme Lebensleistung"

Höhepunkt von Finkes Amtszeit war der erstmalige Bundesliga-Aufstieg der Paderborner im Jahr 2014. Auch der Neubau der Benteler-Arena sowie die Errichtung des Trainings- und Nachwuchsleistungszentrums fielen unter seine Präsidentschaft. "Er hat uns alle mitgerissen und zu begeisterten Mitstreitern gemacht", sagte der amtierende Präsident Elmar Volkmann: "In unserer Arbeit für unseren Verein blicken wir stets mit großem Respekt auf seine enorme Lebensleistung zurück."

SC Paderborn ist schuldenfrei

Auf finanzieller Seite konnten die Paderborner ein positives Ergebnis verkünden, die Verschuldung des Klubs sei demnach "komplett abgebaut". In der laufenden Bundesliga-Saison wird voraussichtlich ein Umsatz von 45 bis 50 Millionen Euro erzielt, der SCP rechnet mit einem Gewinn von sechs bis acht Millionen Euro.

Przondziono apelliert an Kampfgeist

Sport-Geschäftsführer Martin Przondziono stellte noch einmal den Kampfgeist des Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga heraus. "Aufgeben ist für uns keine Option. Wir haben eine reelle Chance, den Klassenerhalt zu schaffen", sagte der 50-Jährige. Die Ostwestfalen liegen nach dem 18. Spieltag fünf Punkte hinter dem Relegationsplatz und sechs Zähler hinter Rang 15.

sid | Stand: 21.01.2020, 07:01