Paderborn-Geschäftsführer über die umstrittene Kooperation

Martin Przondziono

Paderborn-Geschäftsführer über die umstrittene Kooperation

  • Umstrittene Kooperation zwischen SC Paderborn und RB Leipzig
  • Geschäftsführer Przondziono: "Gefährliches Halbwissen"
  • Weiter Austausch mit Ex-Sportvorstand Krösche

Jäh gestoppt wurde die Euphorie über den Aufstieg in Paderborn von der Nachricht über eine geplante Kooperation mit RB Leipzig. Von Austausch beim Scouting war die Rede, aber auch von möglichen Leihgeschäften mit Spielern. Nach heftigen Protesten, vor allem aus der aktiven Paderborner Fanszene, die sogar einen Boykott der Spiele androhte, wurde die Kooperation abgeblasen.

Paderborns Geschäftsführer Przondziono: "Den Austausch mit Krösche lasse ich mir nicht verbieten."

Sportschau 01.07.2019 00:38 Min. Verfügbar bis 01.07.2020 Das Erste

Über die Gründe dafür möchte sich Przondziono gegenüber dem WDR nicht äußern. Die Vereinbarung mit RB Leipzig sei vor seiner Zeit als Sportlicher Leiter getroffen worden. Er sei, auch in seiner vormaligen Funktion als Verantwortlicher der Lizenzspielerabteilung, nicht in die Gespräche mit RB Leipzig und die Verhandlungen über die konkrete Ausgestaltung der Kooperation eingebunden gewesen. Alles sei im Zuge der Transfervereinbarung mit Markus Krösche verhandelt worden.

Przondziono über Leipzig-Kooperation: "Gefährliches Halbwissen"

Einen bleibenden Imageschaden befürchtet Przondziono nicht, auch nicht gegenüber den Fans. Bei den zum Teil heftigen Protesten sei auch "viel gefährliches Halbwissen" im Spiel gewesen. "RB Leipzig ist für viele in Deutschland ein nicht gern gehörter Name, das hat die Sache hochgekocht."

Baumgart: "Jeder Fehler wird noch brutaler ausgenutzt." Sportschau 01.07.2019 00:23 Min. Verfügbar bis 01.07.2020 Das Erste

Die geplante Kooperation sei vom Tisch, betont Przondziono. Er werde sich aber auch weiter mit seinem Vorgänger Krösche austauschen, auch wegen der erfolgreichen Zusammenarbeit in Paderborn.

Paderborn vor dem neuen Abenteuer Bundesliga - Teil eins.

Stand: 01.07.2019, 14:30