Paderborn vor neuem Bundesliga-Abenteuer

Beim Trainingsauftakt des SC Paderborn beobachtet Paderborns Cheftrainer Steffen Baumgart (r.) seine Spieler.

Paderborn vor neuem Bundesliga-Abenteuer

  • SC Paderborn startet die Erstliga-Vorbereitung
  • Geschäftsführer Przondziono: "Offensivspiel ist Klub-DNA"
  • Klub will sich mittelfristig unter den Top 30 etablieren

Es waren bewegte Wochen für den SC Paderborn, allen voran für den neuen Geschäftsführer Martin Przondziono. Im Mai schafften die Paderborner, als Aufsteiger in die Zweitliga-Saison gestartet, den sensationellen Aufstieg in die Bundesliga. Anfang Juni wurde der sportliche Geschäftsführer Markus Krösche, einer der Architekten des Erfolgs, von RB Leipzig abgeworben, weshalb Przondziono, bis dato Leiter der Lizenzspielerabteilung, Krösches Posten übernahm. Zwischendurch heiratete Przondziono noch seine langjährige Lebensgefährtin, gefolgt einem viertägigen Kurz-Flitterurlaub an der Ostsee.

Mammutaufgabe Bundesliga

Mehr Zeit blieb dem neuen Sportlichen Leiter in Paderborn nicht, angesichts der bevorstehenden Mammutaufgabe: Den Klub für die Fußball-Bundesliga einzustellen.

Das erste Abenteuer in der Bundesliga vor fünf Jahren musste Paderborn teuer bezahlen: Nach drei Abstiegen in Serie wären die Ostwestfalen eigentlich in der Regionalliga gelandet. Nur aufgrund des Lizenzentzugs von 1860 München blieben die Paderborner drittklassig - und starteten den Durchmarsch. Przondziono sieht den Klub besser aufgestellt als noch vor fünf Jahren, nicht nur wegen des nagelneuen Trainingszentrums. "Wir haben hier schon vorzeigbare Strukturen geschaffen, auch wenn wir in Paderborn nie die Möglichkeiten haben werden wie andere Klubs."

Paderborns Geschäftsführer Przondziono: "Unseren Stil beibehalten"

Sportschau 01.07.2019 01:25 Min. Verfügbar bis 01.07.2020 Das Erste

Paderborn will seinem Stil treu bleiben

Finanzielle Kraftakte und Experimente mit großen Namen wie dem nach dem ersten Bundesliga-Abstieg als Trainer verpflichteten Stefan Effenberg, die in der Folge zum Absturz führten, machten aber keinen Sinn, so Przondziono. Paderborn werde weiter vor allem auf junge Spieler aus unteren Ligen setzen und versuchen, sie weiter zu entwickeln und damit Erfolg zu haben. "Wir wollen weiter Stück für Stück etwas aufbauen und uns mittelfristig unter den Top-30-Mannschaften etablieren. Das ist ein ehrgeiziges, aber realistisches Ziel."

Beibehalten werden soll auch der offensive Spielstil, mit dem Paderborn schon die 2. Liga aufmischte. Dies sei eine Spielphilosophie, die man dem Klub auferlegt habe, Przondziono spricht von einer "Klub-DNA", die man auch in der Bundesliga weiterverfolgen werde: "Wir glauben, dass man mit offensivem Spielstil mehr Spiele gewinnen kann."

SC Paderborn schwitzt beim Trainingsstart

Der Trainingsauftakt des SC Paderborn stand im Zeichen der großen Hitze und der neun Neuzugänge des Erstliga-Aufsteigers. Eindrücke von der schweißtreibenden Einheit.

Philimon Tawiah erfrischt sich beim Trainingsauftakt des SC Paderborn mit Wasser.

Die Übungen auf dem Platz am Trainingszentrum und die große Hitze brachten die Profis des SC Paderborn beim Trainingsauftakt am Sonntag (30.06.2019) ordentlich zum Schwitzen. Regelmäßige Abkühlung, wie hier bei Linksverteidiger Philimon Tawiah, war dringend nötig. Wegen der hohen Temperaturen startete der Erstliga-Aufsteiger schon um 10 Uhr am Vormittag statt wie ursprünglich geplant um 14 Uhr am Nachmittag in die Trainingseinheit. Das hatte der Verein am Samstag kurzfristig entschieden und mitgeteilt.

Die Übungen auf dem Platz am Trainingszentrum und die große Hitze brachten die Profis des SC Paderborn beim Trainingsauftakt am Sonntag (30.06.2019) ordentlich zum Schwitzen. Regelmäßige Abkühlung, wie hier bei Linksverteidiger Philimon Tawiah, war dringend nötig. Wegen der hohen Temperaturen startete der Erstliga-Aufsteiger schon um 10 Uhr am Vormittag statt wie ursprünglich geplant um 14 Uhr am Nachmittag in die Trainingseinheit. Das hatte der Verein am Samstag kurzfristig entschieden und mitgeteilt.

Alle bisherigen neun Neuzugänge des SCP waren beim Trainingsauftakt anwesend (obere Reihe v.l.): Luca Kilian (von Borussia Dortmund II), Jannik Huth (1. FSV Mainz 05), Jan-Luca Rumpf (Sportfreunde Siegen), Marcel Hilßner (Hansa Rostock) und Rifet Kapic (Grashopper Zürich) mit Cheftrainer Steffen Baumgart sowie (untere Reihe v.l.) Johannes Dörfler (KFC Uerdingen), Gerrit Holtmann (1. FSV Mainz 05), Cauly Oliveira Souza (MSV Duisburg) und Streli Mamba (Energie Cottbus).

Auch Paderborns neuer Sport-Geschäftsführer Martin Przondziono (l.) zeigte sich beim Trainingsauftakt und tauschte sich mit Cheftrainer Steffen Baumgart aus. Przondziono stieg kürzlich vom Leiter des Lizenzbereichs des SCP zum Geschäftsführer auf. Auf diesem Posten soll er an die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers Markus Krösche anknüpfen, der zum Ligakonkurrenten RB Leipzig gewechselt war.

Nach Klubangaben rund 1.000 Fans beobachteten die Mannschaft des Erstliga-Aufsteigers bei ihrer ersten Trainingseinheit zur neuen Saison.

Paderborns Cheftrainer Steffen Baumgart hat allen Grund zur Freude: In den vergangenen beiden Jahren waren die Ostwestfalen von der 3. Liga bis in die 1. Bundesliga durchmarschiert. Von vielen als sicherer Absteiger gehandelt, möchten die Paderborner aber auch in der höchsten deutschen Spielklasse für Überraschungen sorgen. "Wir wollen nicht nur ein Jahr so ein Tänzchen mitmachen. Wir wollen schon drinbleiben", sagte Trainer Baumgart jüngst dem "Kicker".

Mit Topscorer Philpp Klement und Bernard Tekpetey sind allerdings zwei tragende Säulen in der Offensive abgewandert. Dennoch ist der Sportliche Leiter zuversichtlich, dass die Mannschaft dies kompensieren kann und hofft dabei auch auf die Neuzugänge. Neun Spieler haben die Paderborner bereits verpflichtet, von ihnen hat allerdings nur Keeper Jannik Huth, aus Mainz gekommen, Bundesliga-Erfahrung. "Grundsätzlich funktionieren wir mehr über das System als über die Einzelspieler, das hat uns im letzten Jahr so stark gemacht." Man werde aber weiter nach Neuzugängen Ausschau halten, so Przondziono, auf einigen Positionen sei das Team noch etwas dünn besetzt.

Die gekippte Kooperation mit RB Leipzig - Teil zwei.

Stand: 01.07.2019, 14:30