SC Paderborn in der Bundesliga: Mauern sollen die anderen

Steffen Baumgart

SC Paderborn in der Bundesliga: Mauern sollen die anderen

  • SC Paderborn will mit Mut zum Klassenerhalt
  • Trainer Baumgart: "Werden immer in Offensive unser Mittel sehen"
  • Zehn neue Spieler, nur zwei haben Bundesliga-Erfahrung

Die Stars spielen immer beim Gegner, das große Geld fließt woanders, doch für Steffen Baumgart spielt das keine Rolle. Der unkonventionelle Trainer des SC Paderborn will mit dem Aufsteiger die Bundesliga im wahrsten Sinne des Wortes im Sturm erobern - und nimmt dabei in Kauf, auch mal unterzugehen. "Wir werden immer die Offensive als unser Mittel sehen. Ob gegen Bayern oder Leipzig", sagte Baumgart am Montag (05.08.2019).

Baumgart: "Ich will Spaß am Fußball haben"

"Wenn ich mich hinten reinstelle, sehe ich meine Chancen noch geringer. Ich will Spaß am Fußball haben." Das soll mit Systemfußball der Marke Baumgart funktionieren. Bedingungslos aggressiv gegen den Ball, überfallartig im Umschalten - und das mit Nobodys, die teilweise aus der vierten Liga geholt wurden.

166 Tore gelangen dem SCP in den vergangenen beiden Saisons mit dieser Marschroute, am Ende standen der Aufstieg in die 2. Liga und zwölf Monate später in die Bundesliga.

Lernen im Schnelldurchgang

Doch wie sollen Mohamed Dräger, Sebastian Vasiliadis, Kai Pröger und ihre Mitspieler gegen Marco Reus, Robert Lewandowski oder Kai Havertz bestehen? Für Baumgart lautet die Antwort: Lernen im Schnelldurchgang. "Im DFB-Pokal gegen die Bayern Anfang 2018 haben wir ein gutes Spiel gemacht und 0:6 verloren. Das hat mir besser gefallen, als wenn wir uns hinten reingestellt und 0:3 verloren hätten", erklärte der 47-Jährige. "Wir wollen daraus lernen, dass wir beim nächsten Mal nicht verlieren, dass wir auch eine Chance haben zu gewinnen."

Paderborns Geschäftsführer Przondziono: "Unseren Stil beibehalten"

Sportschau 01.07.2019 01:25 Min. Verfügbar bis 01.07.2020 Das Erste

Während die meisten Teams in erster Linie auf die Sicherung des eigenen Tores setzen, wollen die Paderborner ihre Chance beherzt ergreifen. Doch wie soll es auch anders klappen? Der SCP, bei seinem ersten Bundesliga-Gastspiel 2014/15 Tabellenletzter und zwei Jahre später allein aufgrund des Lizenzentzugs von 1860 München der Viertklassigkeit entronnen, hat nur einen geringen wirtschaftlichen Spielraum.

Zehn neue mit wenig Erstligaerfahrung

So werden preiswerte und idealerweise unterschätzte Spieler verpflichtet, die eine Schlüsselfähigkeit für Baumgarts System mitbringen. Das hat sich auch als Erstligist nicht geändert. Zehn Neue haben Sport-Geschäftsführer (nun RB Leipzig) und sein Nachfolger Martin Przondziono geholt.

Über Erstligaerfahrung verfügen lediglich Torhüter Jannik Huth und Linksaußen Gerrit Holtmann. Beginnend mit dem Ligaauftakt bei Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen am 17. August werden die Ostwestfalen in aller Regel als Außenseiter in die Spiele gehen

sid | Stand: 05.08.2019, 12:13