Steffen Baumgart, Trainer 1. FC Köln

Fußball | Bundesliga

1. FC Köln: Neue Spieler verzweifelt gesucht

Stand: 08.06.2022, 12:10 Uhr

Wie lockt man neue Spieler zum Team, wenn man gleichzeitig Geld einsparen muss? Vor dieser Herausforderung steht der 1. FC Köln in diesen Transferwochen der Fußball-Bundesliga. Die Dinge sind schwierig.

Am Dienstag gab's erfreuliche Nachrichten für Steffen Baumgart. Die Spieler der Fußball-Bundesliga haben den Trainer des 1. FC Köln in einer "Kicker"-Wahl zum besten Trainer der abgelaufenen Saison gewählt.

Noch vor Freiburgs Christian Streich. Das ist eine schöne Bestätigung für den 50-Jährigen, der innerhalb einer knappen Saison aus dem Abstiegskandidaten 1. FC Köln ein Team für den Europapokal geformt hat.

Das Erstaunliche an all dem: Baumgart hat dies mit beinahe genau jenen Spielern hingekriegt, die in der Saison zuvor noch um ein Haar in der Zweiten Liga gelandet wären. "Vorhandene Spieler besser machen" - diese Disziplin scheint Baumgart zu beherrschen wie kaum ein Zweiter in der Liga.

Ohne Geld auf der Suche nach Verstärkungen

Gut möglich, dass diese Fähigkeit auch in der kommenden Spielzeit Kernaufgabe des FC-Trainers sein wird. Denn es deutet sich an: Der 1. FC Köln sucht zwar intensiv nach Verstärkungen (vor allem im Angriff), tut sich aber schwer mit der Umsetzung.

Denn: Es sollen zwar neue Leute kommen, gleichzeitig muss der Verein aber massiv Geld einsparen. Dem Vernehmen nach muss der Klub 20 Prozent im Profi-Etat kürzen.

1. FC Köln sucht Sturmpartner für Modeste

Für den neuen Sportmanager Christian Keller, der das Amt Anfang April übernahm, macht das den Job nicht eben leichter. Als Alternative soll unbedingt ein zweiter Stoßstürmer kommen, der neben oder anstatt von Anthony Modeste auflaufen könnte.

Kölns Anthony Modeste (l) im Duell mit Wolfsburgs Maximilian Arnold

Kölns Anthony Modeste (l) im Duell mit Wolfsburgs Maximilian Arnold

Fürths Branimir Hrgota soll ein Thema sein, ebenso Joel Pohjanpalo, der noch Bayer Leverkusen gehört. Doch weder die geschätzten 1,5 Millionen Euro Ablöse für Hrgota noch die veranschlagten 2,3 Mio für Pohjanpalo kann sich der FC leisten - so prekär sieht die Finanzlage des Klubs aus.

Teure Spieler sollen gehen

Wichtig wird daher sein, dass Köln teure Spieler von der Gehaltsliste bekommt. Neben Salih Özcan (zu Borussia Dortmund) dürfen weitere Spieler gern gehen.

Zuallererst würde man sich vermutlich über einen Abgang vom degradierten Torhüter Timo Horn freuen, der Jahr für Jahr mit drei Millionen Euro Gehaltskosgen zu Buche schlägt. Viel zu viel für einen Ersatztorhüter. Möglicherweise ist Hertha BSC interessiert - beim FC würde man sich nicht sperren.

Angesichts der Tatsache, dass der 1. FC Köln in der nächsten Saison auch international gefordert sein wird, ist verständlich, dass man sich auch um den ein oder anderen gestandenen Spieler bemüht.

Bisher aber lauten die Zugänge: Linton Maina (22, Hannover 96) und Denis Huseinbasic (20, Kickers Offenbach). Steffen Baumgart könnte in seinen Fähigkeiten als "Spieler-Bessermacher" auch nächste Saison wieder starkmehr denn je gefordert sein.

Quelle: oja