Beierlorzer nicht mehr Trainer beim 1. FC Köln

Nicht länger FC-Trainer: Achim Beierlorzer

Beierlorzer nicht mehr Trainer beim 1. FC Köln

  • 1. FC Köln zieht die Reißleine: Trainer Beierlorzer muss gehen
  • Co-Trainer Pawlak und Schmid übernehmen vorerst
  • Schmidt als Nachfolger im Gespräch, Labbadia sagt ab

Der 1. FC Köln hat am Samstag (09.11.2019) auf seine sportliche Misere reagiert und sich von Trainer Achim Beierlorzer getrennt. Beierlorzer war erst im Sommer verpflichtet und mit einem Vertrag bis Juni 2021 ausgestattet worden. Mit acht Niederlagen aus den ersten elf Ligapartien steht der Aufsteiger mit gerade einmal sieben Punkten auf Platz 17. Am Freitagabend verlor der FC gegen Hoffenheim mit 1:2.

Co-Trainer Pawlak und Schmid übernehmen vorerst

Die Co-Trainer André Pawlak und Manfred Schmid übernehmen interimsweise die Betreuung der Mannschaft. "Wir arbeiten ab sofort daran, einen neuen Cheftrainer für den FC zu finden, der mit unserem Team einen Neustart und die sportliche Wende schafft", kommentierte Frank Aehlig, der Sportliche Leiter des FC. Beierlorzer sagte in der Mitteilung des Vereins: "Ich bedauere, dass ich den FC in diesen vier Monaten nicht zum gewünschten sportlichen Erfolg führen konnte."

Frank Aehlig: "Grund ist in der Hauptsache der Tabellenstand" Sportschau 09.11.2019 00:58 Min. Verfügbar bis 09.11.2020 Das Erste

Beierlorzer war im Sommer für 700.000 Euro vom Zweitligisten Jahn Regensburg geholt worden. Für den Gymnasial-Lehrer, der in diesem Sommer seinen Beamtenstatus verlor, war es die erste Chance als Trainer in der Bundesliga. Nach anfänglicher Euphorie um seine Person geriet der 51-Jährige aber schnell in die Kritik.

Schwacher Saisonstart

Nach einem schweren Auftakt-Programm verlor Köln zuletzt auch gegen Hertha BSC (0:4), in Mainz (1:3) und das erste Erstliga-Derby seit 22 Jahren bei Fortuna Düsseldorf (0:2). Zudem schied der FC in der zweiten DFB-Pokalrunde durch ein peinliches 2:3 beim Viertligisten 1. FC Saarbrücken aus. In seinen elf Bundesliga-Spielen für den FC feierte Beierlorzer nur zwei Siege: ein 2:1 in Freiburg und ein 3:0 gegen Schlusslicht Paderborn.

Schmidt möglicher Nachfolger, Labbadia sagt ab

Als mögliche Nachfolger werden in den Kölner Medien Bruno Labbadia und der ehemalige Leverkusener Coach Roger Schmidt gehandelt, der bis Ende Juli den chinesischen Verein BJ Sinobo Guoan trainierte. Von Labbadia erhielt der FC aber inzwischen einen Korb. "Ich habe Bruno angerufen", bestätigte der neue sportliche Leiter Frank Aehlig am Samstag, "er hat mir aber gesagt, dass es für ihn im Moment keine Option ist."

Auch Geschäftsführer Veh muss gehen

Am Freitagabend hatte sich der Verein bereits von Armin Veh getrennt. Der Sportchef, der Ende Oktober seinen Ausstieg zum Vertragsende im Sommer 2020 angekündigt hatte, hört laut Klubmitteilung einvernehmlich mit sofortiger Wirkung auf. Die Entscheidung sei unabhängig von der Niederlage getroffen worden, hieß es. Bis auf Weiteres übernahm daraufhin Frank Aehlig die sportliche Leitung.

Stand: 09.11.2019, 14:37