Kapitalerhöhung bringt BVB neue Millionen

Das BVB-Logo prangt auf einer Fahne am Dortmunder Vereinsgelände

Kapitalerhöhung bringt BVB neue Millionen

Borussia Dortmund hat als Reaktion auf die Millionen-Verluste in Folge der Corona-Pandemie eine Kapitalerhöhung beschlossen.

Die GmbH und Co. KGaA gibt knapp 18,4 Millionen neue Aktien zu einem Preis von 4,70 pro Wertpapier aus, um das erhebliche Minus zu kompensieren. Erwartet wird ein Bruttoerlös von etwa 86,5 Millionen Euro, das Grundkapital wird um 18,4 Millionen auf 110,4 Millionen Euro erhöht.

"Diese Kapitalerhöhung stellt einen wesentlichen Meilenstein von Borussia Dortmund zur Überwindung der bisherigen wirtschaftlichen Lasten der Pandemie dar", sagte Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. Der Erlös werde vor allem zur Rückzahlung von Verbindlichkeiten sowie als Ausgleich für etwaige Verluste genutzt, "die sich aus Auswirkungen von derzeit unerwarteten weiteren COVID-19-bezogenen Maßnahmen" noch ergeben könnten.

Fehlbetrag von 72,8 Mio Euro

Dortmund hatte Anfang August für das Geschäftsjahr 2020/21 einen Fehlbetrag von 72,8 Millionen Euro vermeldet. Der Gesamtkonzernumsatz sank im Vergleich zum Vorjahr von 486,9 auf 358,6 Millionen Euro. Watzke wertete die Zahlen dennoch als "gutes Ergebnis". Der Transfer des englischen Nationalspielers Jadon Sancho zu Manchester United war in der Bilanz noch nicht berücksichtigt.

Vor allem die fehlenden Zuschauereinnahmen machten sich in Dortmund bemerkbar. Statt 1,8 Millionen in der Saison 2018/19 seien im Geschäftsjahr 2020/21 lediglich insgesamt 21.100 Besucher zu drei Heimspielen zugelassen worden. Das entspreche einer Einbuße von fast 99 Prozent, die sich massiv auf den Umsatz im Ticketing auswirkte.

Neue Aktie ab 20. September

Die neuen Aktien sollen vom 20. September bis einschließlich 4. Oktober bisherigen Aktionären angeboten werden. Am Donnerstag fiel die Aktie deutlich von 6,20 auf 5,30 Euro am Nachmittag.

Verdienter Sieg für Dortmund bei Besiktas: Die Audio-Highlights

Sportschau 15.09.2021 02:37 Min. Verfügbar bis 15.09.2022 ARD Von Armin Lehmann


sid/dpa | Stand: 16.09.2021, 17:08