Nach Spuckattacke: Kabak fehlt Schalke fünf Spiele

Schalkes Ozan Kabak liegt verletzt am Boden

Nach Spuckattacke: Kabak fehlt Schalke fünf Spiele

Der DFB hat am Mittwoch Schalkes Ozan Kabak nach seiner Spuckattacke für vier zusätzliche Spiele gesperrt.

Fernsehbilder hatten eindeutig belegt, dass der Verteidiger im Spiel gegen Werder Bremen (1:3) in Richtung seines am Boden liegenden Gegenspielers Ludwig Augustinsson gespuckt hatte. Der DFB-Kontrollausschuss wertete das nun als "krass sportwidriges Verhalten in der Form einer versuchten Tätlichkeit gegen den Gegner".

Schiedsrichter Markus Schmidt hatte auf Nachfrage erklärt, diese Szene nicht gesehen zu haben. Deshalb hat der DFB-Kontrollausschuss nachträglich ermittelt und Anklage erhoben.

Bevor die Vier-Spiele-Sperre beginnt, muss Kabak erst noch einmal wegen seiner Gelb-Roten-Karte aussetzen. Somit wird er den Gelsenkirchenern insgesamt fünf Pflichtspiele fehlen. Zusätzlich muss der 20-Jährige eine Geldstrafe von 15.000 Euro zahlen. Der Spieler und der Verein haben dem Urteil bereits zugestimmt, damit ist es rechtskräftig.

Bundesliga-Kommentar: Schalke 04 droht der Absturz

Sportschau 28.09.2020 02:08 Min. Verfügbar bis 28.09.2021 ARD Von Jan Wochner

Augustinsson geschockt, Kabak entschuldigt sich

Der betroffene Augustinsson hatte von der Szene in der 27. Minute nichts mitbekommen, wirkte nach Ansicht der TV-Bilder aber regelrecht geschockt. "Das ist nicht schön, das hat nichts mit Fußball zu tun. Das ist nicht Fairplay", sagte der Schwede. Auch sein Trainer Florian Kohfeldt war bei allem Bemühen um Beherrschung verärgert. "Das ist natürlich ein absolutes Unding, was nicht auf den Fußballplatz gehört", sagte er und fügte an: "Spucken ist schon sehr, sehr schwierig."

Kabak selbst hatte sich bereits am Samstag bei Augustinsson entschuldigt. "Es war keine Absicht, die Sicht von außen täuscht", schrieb er bei Twitter: "Ich habe so etwas noch nie gemacht und werde es auch niemals tun, da es einfach unsportlich ist. In jedem Fall, Entschuldigung an Ludwig." Vor einer langen Sperre konnten ihn diese Worte aber auch nicht mehr bewahren.

Stand: 30.09.2020, 15:08