Gladbach erläutert Konzept - Masken am Sitzplatz

Ordner beim Spiel Dortmund gegen Mönchengladbach mit Gesichtsschutz

Gladbach erläutert Konzept - Masken am Sitzplatz

Borussia Mönchengladbach hat sein Hygienekonzept für das Heimspiel gegen Union berlin vorgestellt. Dabei sollen die Besucher auch am Sitzplatz einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Das Heimspiel von Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach gegen Union Berlin am Samstag ist noch nicht ausverkauft. Bis zum Mittwoch waren 9200 der 10.800 verfügbaren Tickets verkauft. "Ich muss leider sagen, dass noch Karten erhältlich sind. Wir merken wie in allen Stadien, dass die Fans noch etwas zögerlich sind", sagte Geschäftsführer Stephan Schippers bei einer Medienrunde am Mittwoch.

Schippers gab sich allerdings zuversichtlich, dass die Nachfrage in Zukunft wieder steigen werde. "Das ist das erste Spiel nach dieser Phase. Ich bin der festen Überzeugung, dass sich mit den Berichten der Zuschauer mehr tun wird", sagte er. Noch hätten viele Fans "vielleicht etwas Respekt".

Gladbach will Masken auch am Sitzplatz

Die Borussia stellte ihr Konzept für das Heimspiel vor. Dieses sieht unter anderem das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes auch auf dem Sitzplatz vor, obwohl das Gesundheitsamt dieses nicht gefordert hatte. "Sicherheit geht vor. Wir möchten, dass der Zuschauer die Maske nur abnimmt, wenn er Speisen und Getränke zu sich nimmt", sagte Borussias Direktor Stadionbetrieb Bernhard Nießen.

Die Austragung der Partie sieht Gladbach derweil nicht in Gefahr. "Die Inzidenz liegt bei 8,8. Das ist weit von 35 entfernt", sagte Schippers. Dennoch rief er alle Fans dazu auf, sich am Samstagmorgen noch einmal zu versichern, ob die Begegnung stattfindet. Die Borussia kündigte zudem an, wie bei einem ausverkauften Spiel alle Kioske und Toiletten zu öffnen, um mögliche Rückstaus zu verhindern.

sid | Stand: 23.09.2020, 13:39