SC Paderborns Profi Gjasula für Helmpflicht

Paderborns Klaus Gjasula ist wieder einsatzbereit und wird beim Spiel in Hamburg neben dem Helm auch einen Nasenschutz tragen.

SC Paderborns Profi Gjasula für Helmpflicht

  • Der Paderborner Gjasula schlägt Helmpflicht im Profifußball vor
  • Er selbst trägt seit einer Verletzung immer eine Kopfbedeckung
  • Dass das nicht mehr Spieler tun, liegt laut Gjasula vor allem an der Optik

Mittelfeldspieler Klaus Gjasula vom SC Paderborn hat eine Helmpflicht im deutschen Profifußball vorgeschlagen. "Ich fände es sinnvoll, wenn alle Spieler einen Helm tragen würden", sagte der 29-Jährige am Mittwoch (21.08.2019) in einem Interview mit t-online.de. "Das würde vielleicht auf dem Platz komisch aussehen, aber es wäre definitiv für die Gesundheit aller das Beste."

Sicherheit vor Optik

Gjasula selbst trägt in jeder Partie einen Helm, nachdem er im Oktober 2013 bei einem Kopfballduell einen Bruch des Jochbogens erlitten hatte. "Der Helm gibt mir einfach das Gefühl, dass nichts passieren kann", so der Deutsch-Albaner.

Dass nicht auch andere Spieler seinem Beispiel folgen, liegt für Gjasula vor allem an der Optik. Ihm persönlich sei das Aussehen aber egal. "Ich sehe lieber ein bisschen komisch aus und bin dafür auch nach dem Fußball gesund", sagte der Defensivspieler, der von seinen Mitspielern aufgrund der Kopfbedeckung den Spitznamen "Spartacus" erhielt.

Schädelbruch brachte auch Cech zum Umdenken

Dabei ist Gjasula nicht der einzige Spieler, der stets einen Helm trägt. Auch der tschechische Weltklasse-Torwart Petr Cech geht nach einem Schädelbruch im Jahr 2006 nur noch mit Kopfbedeckung auf den Platz. Dass sowohl Cech als auch er selbst erst reagierten, nachdem sie sich eine schwere Verletzung zugezogen hatten, ist für den Paderborner typisch: "Der Mensch handelt erst dann, wenn es schon passiert ist, nicht davor."

red/sid/dpa | Stand: 21.08.2019, 14:06