Fußball-Saisonfinale ohne Fans in NRW-Stadien

Bleiben vorerst auf der Tribüne ohne Fan-Gesellschaft: die Ersatzspieler des 1. FC Köln

Fußball-Saisonfinale ohne Fans in NRW-Stadien

Der Traum von zumindest 500 Zuschauern bei Profi-Fußballspielen am letzten Spieltag der 1. und 2. Bundesliga ist an den drei Spielorten in Nordrhein-Westfalen bereits geplatzt. In der 4. Liga träumt man noch.

Am Montag hatten die drei betreffenden Spielorte der 1. und 2. Bundesliga, Köln (105,3), Dortmund (107,6) und Bochum (100,4) Sieben-Tage-Inzidenzen von über 100. Fünf Werktage unter 100 (inklusive Samstage) sind Pflicht, um am übernächsten Tag um Mitternacht die sogenannte Bundesnotbremse auszusetzen.

Bei einer Freiluftveranstaltung hätten dann laut aktualisierter Corona-Schutzverordnung für NRW bis zu 500 Personen mit negativem Test dabei sein dürfen.

1. FC Köln könnte in möglichem Relegationsspiel Fans begrüßen

Da der 1. FC Köln bereits am Samstag (15.30 Uhr) Schalke 04 zum Abstiegs-Endspiel empfängt, ist ein Aussetzen der Bundesnotbremse nach den Vorschriften zeitlich nicht mehr schaffbar. Für ein mögliches Relegations-Heimspiel (26. Mai) könnte der FC jedoch einen erneuten Vorstoß wagen.

So erklärte es Kölns Geschäftsführer Alexander Wehrle am Montag: "Wir bleiben im Hinblick auf ein mögliches Relegationsspiel in der kommenden Woche im engen Austausch mit dem Gesundheitsamt Köln – Stichtag für den Inzidenzwert ist in diesem Fall der Mittwoch. Sollte der Wert dann unter 100 sein, werden wir uns auf ein Szenario mit einer Teilzulassung von Zuschauern vorbereiten."

Die Kölner hatten am Sonntag - da lag die Inzidenz bei 89,8 - schon einen entsprechenden Antrag vorbereitet. "Das Gesundheitsamt hat uns ein tragfähiges Hygienekonzept bescheinigt", hatte Wehrle dem "Kicker" gesagt.

Mögliche Bochumer Aufstiegsparty ohne Zuschauer im Stadion

Auch in Dortmund wird am Samstag (15.30 Uhr) gespielt, der BVB empfängt dann Bayer 04 Leverkusen - ebenfalls sicher ohne Zuschauer im Stadion.

Der VfL Bochum spielt zwar erst Sonntag (15.30 Uhr) gegen den SV Sandhausen um den direkten Aufstieg in die Bundesliga, doch auch an der Castroper Straße ist eine Teilzulassung von Fans vom Tisch, wie eine Sprecherin der Stadt vorrechnet: "Es wird keine Möglichkeit geben, vor dem Spiel fünf Tage unter dieser Grenze zu bleiben und mögliche Änderungen vorzunehmen." Auch für Bochum könnte sich das Thema Fans jedoch bei einem möglichen Relegations-Heimspiel (29. Mai) nochmal stellen.

Keine NRW-Heimspiele in Liga drei zum Schluss, RWE träumt noch

In der 3. Liga ist eine Teilzulassung von Zuschauern in NRW vom Tisch - alle Klubs aus dem Westen spielen am letzten Spieltag auswärts.

Noch nicht vorbei ist dagegen am kommenden Wochenende die Regionalliga West. In der mit 21 Teams vollgepackten viertklassigen Liga ist der letzte Spieltag erst für den 5. Juni angesetzt.

Die Hoffnung auf eine Zuschauer-Teilzulassung lebt auch bei Rot-Weiss Essen noch: Das letzte Heimspiel im Kampf um den Aufstieg steigt am 29. Mai gegen die Sportfreunde Lotte.

RWE-Vorstand Uhlig: "Befinden uns im Austausch mit Behörden"

"Wir befinden uns bereits im Austausch mit den zuständigen Behörden und prüfen, ob und unter welchen Umständen wir zum letzten Heimspiel gegen die Sportfreunde Lotte wieder endlich Zuschauer an der Hafenstraße begrüßen dürfen", betonte RWE-Vorstand Marcus Uhlig gegenüber dem "RevierSport" am Montag.

jti/dpa | Stand: 18.05.2021, 09:49