1.FC Köln: Einigung mit Beierlorzer

Achim Beierlorzer blickt vor dem Rheinderby zwischen Düsseldorf und Köln auf die Ränge

1.FC Köln: Einigung mit Beierlorzer

  • 1. FC Köln einigt sich mit Ex-Trainer Achim Beierlorzer
  • Erste Gespräche mit Horst Heldt
  • Heldt löste Vertrag mit Hannover auf

Fußball-Bundesligist 1. FC Köln und sein entlassener Cheftrainer Achim Beierlorzer haben sich auf eine vorzeitige Vertragsauflösung geeinigt. Dies gab der Verein am Freitag (15.11.2019) bekannt. Beierlorzer war nach der sportlichen Talfahrt in der Bundesliga und dem blamablen Pokal-Aus beim Regionalligisten 1. FC Saarbrücken vorzeitig von seinen Aufgaben entbunden worden. "Damit haben wir für beide Seiten eine sehr faire Lösung gefunden", sagte der Kölner Geschäftsführer Alexander Wehrle.

Auch die Suche Nachfolger für den zurückgetretenen Manager Armin Veh läuft auf Hochtouren. Der Vorstand des Klubs soll sich am Dienstag (12.11.2019) mit Horst Heldt getroffen haben.

Vertrag mit 96 bereits im Oktober aufgelöst

Heldt war zuletzt bei Hannover 96 tätig und wurde dort am 9. April freigestellt. Wie am Freitag (15.11.2019) bekannt wurde, hatte der 49-Jährige seinen bis Ende Juni 2021 datierten Vertrag beim Zweitligisten Hannover 96 schon vor einigen Wochen gelöst. Man habe sich am 4. Oktober darauf verständigt, das "Vertragsverhältnis in gegenseitigem Einvernehmen vorzeitig zum 30. September 2019 zu beenden", teilte Hannover am Freitag mit.

Der ehemalige FC-Profi galt bereits vor zwei Jahren als Kandidat für den Managerposten in Köln - damals erhielt er aber keine Freigabe von Hannover. Wenig später wurde Veh als neuer Geschäftsführer Sport vorgestellt.

Heldt weist bevorstehendes Engegement zurück

Heldt selbst wies seinen angeblich kurz bevorstehenden Einstieg als Sportchef zurück. "Ich kann das nicht bestätigen und will mich dazu eigentlich auch gar nicht äußern", sagte Heldt am Mittwoch der Deutschen Presse Agentur.

Absage von Bielefelds Arabi

Ein anderer für den Posten gehandelter Kandidat sagte derweil ab. "Mein Platz ist weiterhin bei der Arminia", sagte Geschäftsführer Samir Arabi vom Zweitliga-Spitzenreiter Arminia Bielefeld der "Bild"-Zeitung.

Während der FC-Vorstand einen neuen Sport-Geschäftsführer sucht, fahndet Interims-Sportchef Frank Aehlig weiter nach einem neuen Trainer. Demnach soll sich Aehlig zusammen mit Finanz-Geschäftsführer Alexander Wehrle am Montag zu Verhandlungen in Berlin aufgehalten haben. Der frühere Hertha-Coach Pal Dardai gilt als Kandidat für die Nachfolge von Achim Beierlorzer.

Frank Aehlig: "Grund ist in der Hauptsache der Tabellenstand" Sportschau 09.11.2019 00:58 Min. Verfügbar bis 09.11.2020 Das Erste

sid | Stand: 15.11.2019, 13:06