FC-Trainer Gisdol: "Horn bleibt Nummer eins"

Timo Horn

FC-Trainer Gisdol: "Horn bleibt Nummer eins"

Zum wiederholten Male sah FC-Torhüter Timo Horn bei einem Gegentor nicht gut aus. Trainer Markus Gisdol stellte sich nach der Niederlage in Bielefeld aber hinter den 27-Jährigen.

Fußball-Profi Timo Horn vom 1. FC Köln ist nach einigen Fehlgriffen nicht unumstritten. Aber sein Trainer Markus Gisdol stellte sich hinter den Torhüter, der auch am Samstag beim entscheidenden Gegentor gegen Arminia Bielefeld in der Fußball-Bundesliga nicht gut aussah. "Dass bei unserer Torwart-Konstellation gleich daraus was gemacht wird, ist doch klar. Timo, um das aber klarzustellen, ist und bleibt die Nummer eins", sagte Gisdol und beendete damit eine aufkommende Diskussion um eine Ablösung im Tor des 27 Jahre alten Horn durch Ron-Robert Zieler (31).

Zieler bleibt Nummer zwei

Der 2014er-Weltmeister Zieler war im Sommer vom Zweitligisten Hannover 96 ausgeliehen worden. Gisdol betonte jedoch erneut: "Ron-Robert Zieler ist nicht mit der klaren Absicht hierhergekommen, Nummer eins zu werden. Er ist mit der Absicht gekommen, Nummer zwei zu sein und Gas zu geben."

Heldt: "Weigern uns, einen Einzelnen zur Schlachtbank zu begleiten"

Sportschau 27.09.2020 01:06 Min. Verfügbar bis 27.09.2021 ARD

Der Trainer verhehlte aber nicht, dass Horn beim 0:1 in Bielefeld einen Fehler gemacht hatte und zu weit herauslief, als Arminia-Schlussmann Stefan Ortega den Ball weit in die Kölner Hälfte geschlagen und Joan Simun Edmundsson aus spitzem Winkel ins Netz getroffen hatte. "Es war ein Fehler, und dazu muss man stehen. Aber der passiert anderen Torhütern auch. Das wird er aushalten."

red/dpa | Stand: 27.09.2020, 11:17