1. FC Köln: Limnios-Transfer verzögert sich

Dimitrios Limnios (links) im Zweikampf

1. FC Köln: Limnios-Transfer verzögert sich

Der erwartete Transfer des griechischen Nationalspielers Dimitrios Limnios zum Bundesligisten 1. FC Köln verzögert sich.

Der Offensivspieler wurde im Kreise der Nationalmannschaft positiv auf das Coronavirus getestet, teilte der FC mit. "Das Ergebnis haben wir gestern Abend recht spät bekommen", sagte FC-Geschäftsführer Horst Heldt am Dienstag. "Dem Spieler geht es gut, er hat keine Symptome." Limnios solle am Mittwoch erneut getestet werden und bei einem negativen Test nach Deutschland reisen.

Der Grieche muss sich zunächst in Quarantäne begeben. Griechenland hatte in der Nations League gegen Slowenien (0:0) und den Kosovo (2:1) gespielt. Zuvor war bereits Kostas Tsimikas, Zugang des FC Liverpool, positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Ersatz für Kainz

Limnios, der beim FC den am Knie operierten Leistungsträger Florian Kainz ersetzen soll, soll Medienberichten zufolge für etwa drei Millionen Euro von PAOK Saloniki nach Köln kommen. Ursprünglich hätte der 22-Jährige am Dienstag den Medizincheck absolvieren sollen.

"Er ist ein sehr schneller Spieler, der in der Lage ist, Offensivsituationen zu kreieren", so Heldt. Limnios sei auf beiden offensiven Außenbahnen variabel einsetzbar.

Köln-Geschäftsführer Wehrle: Wir können Großveranstaltungen managen Sportschau 02.09.2020 03:14 Min. Verfügbar bis 02.09.2021 Das Erste

red/sid | Stand: 08.09.2020, 11:02