1. FC Köln - mit Ruhe und Frische aus dem Keller

Die Spieler des 1. FC Köln feiern den Sieg bei Eintracht Frankfurt.

1. FC Köln - mit Ruhe und Frische aus dem Keller

Von Lukas Thiele

  • FC verlässt nach Sieg in Frankfurt die Abstiegsränge
  • Ruhe und Sachlichkeit Schlüssel zum Erfolg
  • Jugendliche Frische tut den Kölnern gut

Das Umfeld des 1. FC Köln ist nicht dafür bekannt, Ruhe zu bewahren. So hagelt es nach Rückschlägen öfter harsche Kritik, so wie nach dem schwachen Auftritt bei Union Berlin (0:2) und dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz. Genauso kann es aber auch schnell in die andere Richtung gehen. Nicht einmal zwei Wochen nach dem Union-Spiel herrscht in Köln Euphorie.

Denn mit dem sensationellen 4:2-Sieg bei Eintracht Frankfurt am Mittwoch (18.12.2019) haben die Kölner erstmals seit dem achten Spieltag die Abstiegsränge verlassen. Dabei ließ sich der FC auch von einem zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand nicht schocken. Jonas Hector (44.), Sebastiaan Bornauw (72.) Dominick Drexler (81.) und Ismail Jakobs (90.+4) konterten die Frankfurter Treffer durch Martin Hinteregger (6.) und Goncalo Paciencia (30.).

Heldt: "Die Tabelle interessiert nicht" Sportschau 19.12.2019 00:53 Min. Verfügbar bis 18.12.2020 Das Erste

FC bewahrt die Ruhe

Ein Schlüssel zum Erfolg: Der FC hat Ruhe bewahrt - sowohl im Spiel, als auch zwischen den Spielen. "Ich habe schon nach Union Berlin gesagt, dass nicht alles schlecht war. Vor einer Woche waren wir der blutleere Haufen, jetzt sind wir auf Platz 15", wehrte Drexler die Kritik nach dem Union-Spiel ab. Genauso drückt er nun aber auf die Euphoriebremse: "Es ist im Moment alles gut wie es ist. Aber wir sollten jetzt von Spiel zu Spiel schauen und nicht zu sehr durchdrehen", sagte er gegenüber dem WDR.

FC-Trainer Markus Gisdol verriet nach dem Spiel gegen Frankfurt, dass er seiner Mannschaft auch in der Halbzeit geraten hat, die Ruhe zu bewahren und gegen müde Frankfurter nicht zu hektisch zu werden. "So ist das Spiel dann immer mehr zu unserer Seite gelaufen. Wir haben uns hinten raus belohnt und einen verdienten Sieg eingefahren", sagte er.

Kölns Drexler: "Sollten nicht zu sehr durchdrehen"

Sportschau 18.12.2019 01:30 Min. Verfügbar bis 18.12.2020 ARD

Jugendliche Frische tut Kölnern gut

Sowieso war die Frische ein entscheidender Faktor zum Kölner Sieg. Während die Eintracht sich nach anstrengenden Europapokal-Wochen in die Winterpause schleppt, hat Gisdol seinem Team eine Frischzellenkur verpasst. Mit Jakobs (20), Bornauw (20), Noah Katterbach (18) und Jan Thielmann (17) schickte Gisdol erenut eine stark verjüngte Elf auf den Platz. Bornauw und Jakobs trafen, Thielmann sammelte einen Assist.

Einzeln hervorheben wollte Gisdol seine jungen Spieler aber nicht, vielmehr stellte er die Teamchemie heraus: "Ein Junger kann nicht funktionieren, wenn er von den Älteren nicht gut aufgenommen wird. Aber das klappt bei uns tadellos. Die Mischung macht es." Auch Drexler ging in die gleiche Richtung: "Wir werden uns jetzt auf das beziehen, was uns stark macht. Das ist dieser Spirit, den wir gerade haben", sagt er.

Schon am Samstag hat der FC nun die Chance, sich ein kleines Punktepolster auf die Abstiegsränge zu verschaffen. Dann kommt der angeschlagene SV Werder Bremen nach Köln. Bei einem Sieg könnte auch das Kölner Umfeld ruhige Weihnachten feiern.

Stand: 19.12.2019, 12:41