Verdächtiges Fahrzeug: Fans durften Dortmunder Stadion nicht verlassen

Stand: 07.08.2022, 12:26 Uhr

Aufregung um ein verdächtiges Fahrzeug auf einem Parkplatz des BVB-Stadions. Die Zuschauer durften aus Sicherheitsgründen das Stadion nach dem Spiel zunächst nicht verlassen. Doch nach einer halben Stunde hat die Polizei Dortmund Entwarnung gegeben.

"Im Moment gibt es keinen Grund zur Sorge. Es gibt hier keine Gefahr", sagte eine Sprecherin der Dortmunder Polizei am Samstagabend. Vor der Entwarnung durch die Polizei hatten die 81.365 Fans das Stadion beim Spiel zwischen Dortmund und Bayer Leverkusen nicht verlassen dürfen.

Waffenhalfter in Auto gefunden

Das Auto war offensichtlich über ein Smartphone aus der Ferne unabsichtlich gestartet worden. Dabei handelte es sich wohl um einen technischen Defekt einer App, erfuhr die Polizei, als sie den Halter im Stadion aufgespürt hatte.

Die Polizei war hellhörig geworden, weil sie in seinem laufendem Wagen auch zwei leere Pistolen-Halfter entdeckt hatte. Der Mann besitzt dafür aber einen kleinen Waffenschein und die Pistolen waren nicht vor Ort. Deshalb gab es kurz nach dem Spiel Entwarnung und die Fans konnten das Stadion eine knappe halbe Stunde nach dem Schlusspfiff verlassen.

Fahrzeughalter ermittelt

Zuvor war von den Beamten bei Twitter mitgeteilt worden: "Im Bereich des Parkplatzes E3 ist ein verdächtiges Fahrzeug mit laufendem Motor festgestellt worden." Zu diesem Zeitpunkt sei "nicht auszuschließen" gewesen, "dass von diesem Fahrzeug eine Gefahr ausgehen könnte."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Zuschauer blieben ruhig

Im Stadion blieb es ruhig und die Menschen hielten sich an die Anweisungen der Polizei. Dieses Verhalten lobten die Beamten ausdrücklich. Lob für die Polizei kam von NRW-Innenmister herbert Reul (CDU): "Das war eine unübersichtliche Lage. Gut, dass die Polizei die Auffälligkeiten so schnell festgestellt und die Situation aufgeklärt hat."

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.