Can schießt Dortmund zum Sieg gegen Hertha

Emre Can jubelt über sein Tor gegen Hertha BSC

Can schießt Dortmund zum Sieg gegen Hertha

  • Dortmund bezwingt Hertha BSC
  • Vierter Sieg im fünften Spiel
  • Emre Can mit dem Siegtreffer

Ein ersatzgeschwächtes Borussia Dortmund hat gegen Hertha BSC den vierten Sieg im fünften Spiel seit dem Re-Start gefeiert. Gegen den formstarken Hauptstadtklub kam das Team von Trainer Lucien Favre am Samstagabend (06.06.2020) zu einem umkämpften 1:0 (0:0)-Heimsieg und machte einen großen Schritt in Richtung Champions-League-Qualifikation.

Dortmund ohne Haaland, Hummels und Götze

Der BVB musste auf Stürmer Erling Haaland verzichten. Der Norweger hatte schon zuletzt beim SC Paderborn (6:1) wegen Kniebeschwerden gefehlt. Abwehrchef Mats Hummels wurde durch Nationalspieler Emre Can ersetzt. Mario Götze stand nicht im Kader, da seine Frau das erste Kind erwartet.

Dortmund begann die Partie mit viel Ballbesitz und Spielkontrolle, aber ohne Abschlüsse. Auch die Hertha, die sich auf das Kontern konzentrierte, kam lange nicht gefährlich vor das Dortmunder Tor. Erst in der 23. Minute kam Julian Brandt in eine gute Abschlussposition, verfehlte das Berliner Tor aber deutlich. Auch danach blieb es dabei, dass die Hertha kaum über die Mittellinie, aber der BVB auch nicht vor das Berliner Tor kam. Die einzigen beiden Schüsse aufs Tor im ersten Durchgang gaben die Herthaner Dodi Lukebakio und Vladimir Darida ab, beide Male hatte Dortmunds Schlussmann Roman Bürki keine Probleme.

Der Sport protestiert gegen Rassismus

Die Sportveranstaltungen in Deutschland standen am Wochenende deutlich im Zeichen der Unterstützung der Proteste gegen Rassismus. Zahlreiche Sportler knieten sich hin, in der Bundesliga gab es teilweise schwarze Armbinden.

Die Spieler von Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg knien am Mittelkreis

Die Bundesliga-Spieler von Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg gehen am Sonntag (07.06.20) gemeinsam auf die Knie. Gleiches passiert vor der Partie Union Berlin gegen Schalke 04, sogar unter Beteiligung des Schiedsrichter-Teams um Tobias Stieler.

Die Bundesliga-Spieler von Werder Bremen und dem VfL Wolfsburg gehen am Sonntag (07.06.20) gemeinsam auf die Knie. Gleiches passiert vor der Partie Union Berlin gegen Schalke 04, sogar unter Beteiligung des Schiedsrichter-Teams um Tobias Stieler.

Auch der Drittliga-Partie Preußen Münster gegen SpVgg Unterhaching geht ein kollektives Knien voran.

Schon am Samstag gibt es viel Aktionen: Mohamed Gouaida SV Waldhof Mannheim und Kai Klefisch (Nr. 18), Viktoria Köln, bei einer Schweigeminute vor der Drittliga-Partie Waldhof Mannheim gegen Viktoria Köln.

Mit den Aufdrucken "Rot gegen Rassismus" und "#blacklivesmatter" (Schwarze Leben zählen, d. Red.) machen sich die Spieler des FC Bayern München vor der Bundesliga-Partie bei Bayer Leverkusen warm.

Während der Partie Bayer Leverkusen gegen Bayern München tragen Serge Gnabry (München) und alle anderen Spieler schwarze Armbinden mit dem Aufdruck "Black Lives Matter".

Auch Bayern-Trainer Hansi Flick unterstützt die Protest-Aktion. Am Samstagnachmittag (06.06.2020) teilt Bayern München mit, dass es auch beim Basketball-Finalturnier und beim Bundesliga-Fußballspiel der Bayern-Frauen am Sonntag in Potsdam T-Shirts mit den Protestaufdrucken geben wird.

Beim Aufwärmen zum ersten Spiel des BBL-Finalturniers legt David Brembly von Crailsheim den Ball in den Korb. Auf seinem Trikot ist der Schriftzug #blacklivesmatter zu sehen.

Die Dortmunder Spieler Emre Can, Thorgan Hazard und Axel Witsel tragen vor der Partie Dortmund gegen Hertha BSC T-Shirts mit Protestbotschaften gegen Rassismus.

Jadon Sancho von Borussia Dortmund trägt ein Shirt mit dem Aufdruck: "No Justice No Peace" (Keine Gerechtigkeit, kein Frieden, d.Red.).

Die Spieler von Borussia Dortmund und Hertha BSC knien vor dem Anstoß zur Bundesligapartie am Samstagabend.

Beim Bundesliga-Spiel Fortuna Düsseldorf gegen 1899 Hoffenheim ist ein Banner mit der Aufschrift "Love Fortuna - Hate Racism" (Liebe die Fortuna, hasse Rassismus, d. Red.) zu sehen.

Can mit dem Tor des Tages

Der BVB begann den zweiten Durchgang ähnlich dominant und kam nach fünf Minuten zu einer Großchance durch Jadon Sancho, der eine Vorlage von Achraf Hakimi aus guter Position neben das Tor setzte (51.). Aber auch die Hertha wurde gefährlich. Alexander Esswein verfehlte das BVB-Tor bei einem Konter nur knapp (56.). Besser machte es Emre Can, der kurz darauf auf der anderen Seite mit einem Flachschuss das verdiente 1:0 für Dortmund erzielte (58.).

Die Hertha erhöhte daraufhin den Druck, kam gegen nun defensiver eingestellte Dortmunder aber nicht mehr gefährlich vor das Tor.

BVB-Trainer Favre über seinen Kader und die Tabellensituation

Sportschau 06.06.2020 01:57 Min. Verfügbar bis 06.06.2021 ARD

Fußball · Bundesliga · 30. Spieltag 2019/2020

Samstag, 06.06.2020 | 18.30 Uhr

Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Bürki – Piszczek, E. Can, Akanji – Hakimi, Witsel (80. Balerdi), Delaney, Guerreiro (90. Schmelzer) – Brandt (68. Reyna) – Sancho, T. Hazard (79. Morey)

1
Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Jarstein – Pekarik, Boyata, Torunarigha, Mittelstädt – Grujic (88. Maier), Skjelbred (62. Piatek) – Lukebakio (46. Ngankam), Darida, Dilrosun (30. Esswein / 88. Samardzic) – Ibisevic

0

Fakten und Zahlen zum Spiel

Tore:

  • 1:0 E. Can (58.)

Strafen:

  • gelbe Karte Esswein (1 )
  • gelbe Karte Piatek (2 )

Schiedsrichter:

  • Harm Osmers (Hannover)

Vorkommnisse:

  • Das Spiel fand unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Stand der Statistik: Samstag, 06.06.2020, 20:23 Uhr

Wappen Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

Wappen Hertha BSC

Hertha BSC

Tore 1 0
Schüsse aufs Tor 3 2
Ecken 6 0
Abseits 4 1
gewonnene Zweikämpfe 96 81
verlorene Zweikämpfe 81 96
gewonnene Zweikämpfe 54,24 % 45,76 %
Fouls 7 11
Ballkontakte 888 540
Ballbesitz 62,18 % 37,82 %
Laufdistanz 117,24 km 122,62 km
Sprints 232 265
Fehlpässe 70 69
Passquote 90,32 % 82,12 %
Flanken 4 5
Alter im Durchschnitt 25,8 Jahre 26,7 Jahre

Stand: 06.06.2020, 20:22