Fußball | Bundesliga

Borussia Dortmund - weniger effizient ohne Haaland

Von Julian Tilders

Das Bangen um die zeitnahe Rückkehr von Erling Haaland bei Borussia Dortmund geht in die nächste Runde. Bisher hat der BVB den Ausfall zumindest ordentlich kompensiert.

Was Robert Lewandowski für Bayern ist, ist Erling Haaland längst für Borussia Dortmund. Ein Ausnahme-Mittelstürmer mit kaum Schwachstellen, die Lebensversicherung der Offensive. Sieben Tore und vier Assists in fünf Spielen sprechen Bände, hinzu kommt Haalands Funktion im Öffnen von Räumen für seine Mitspieler durch seine Wucht und Schnelligkeit.

Logisch, dass BVB-Trainer Marco Rose den 21-jährigen Norweger schmerzlich vermisst: "Erling ist in einer Art integrativem Training. Wir werden sehen, wie es ausgeht und alles probieren. Aber die Zeit wird immer knapper." Ob die Prellung am Oberschenkel einen Einsatz in der Startelf gegen den 1. FSV Mainz 05 (Samstag, 16.10.2021, 15.30 Uhr) zulässt, werde kurzfristig entschieden.

BVB ohne Haaland auf Sparflamme erfolgreich

Dabei gelang es dem BVB dennoch, in den letzten drei wettbewerbsübergreifenden Partien ohne Haaland immerhin zwei Siege mitzunehmen. Gerade wegen des Ausfalls war Dortmund gezwungen, aus weniger Durchschlagskraft mehr zu machen. Mit insgesamt nur drei Toren gegen Sporting Lissabon (Champions League) und den FC Augsburg holte Dortmund zweimal knapp die Maximalausbeute - nach der Liga-Pleite in Gladbach.

Die Frage der Effizienz ohne Haaland stellt sich konkret in der Spielanlage des BVB aber nach wie vor. Zwar hat Dortmund in der Liga die drittmeisten Tore geschossen und insgesamt die drittbeste Chancenverwertung, auch spielten sich nur zwei Teams mehr Großchancen heraus. Aber daran hat Haaland einen großen Anteil, denn während er in dieser Bundesliga-Saison im Schnitt nur 3,7 Torschüsse für ein Tor benötigte, waren es bei seinen Mitspielern 8,1. Besonders gegen Augsburg betrieb der BVB Chancenwucher.

Dortmunder Spielausrichtung lebt von Haaland

Auch Kapitän und Spielmacher Marco Reus ging zuletzt die eigene Effektivität ab - abgesehen von seinen wichtigen vier Assists in dieser Saison. Der 32-Jährige erzielte am 1. Spieltag gegen Eintracht Frankfurt zwar Dortmunds erstes Saisontor, blieb mit seinen folgenden zehn Torschüssen aber erfolglos.

Haaland bleibt eben der Aktivposten, Unruhestifter und Hauptabnehmer in der Spitze, auf den das Spiel ausgerichtet ist. 16 der 19 Saisontore wurden über das Zentrum herausgespielt.

Personalsorgen treiben Dortmund um

Dass der BVB in den letzten zwei Partien dennoch erfolgreich war, spricht in jedem Fall für das Team von Trainer Rose. Zumal die Personalsorgen des Bundesliga-Dritten nicht gerade weniger werden. In Thorgan Hazard, Thomas Meunier (beide Belgien), Raphael Guerreiro (Portugal), Manuel Akanji (Schweiz) und Youssoufa Moukoko (Deutschland, U21) hatten gleich fünf Profis ihre Nationalmannschaften angeschlagen und vorzeitig verlassen.

Außenverteidiger Guerreiro und Angreifer Moukoko fallen neben Mittelfeldspieler Mahmoud Dahoud für die Partie gegen Mainz sicher aus. Und auf Haaland hoffen sie in Dortmund weiter.