Rückrundenauftakt: Wie haben sich die Winter-Transfers geschlagen?

Die Winter-Transfers der Bundesligisten im Check

Rückrundenauftakt: Wie haben sich die Winter-Transfers geschlagen?

Von Jannik Schlüter

  • Traum-Einstand für Haaland, Uth und Gregoritsch
  • Srbeny mit Premieren-Treffer
  • Skrzybski eher unauffällig

Die Winter-Neuzgänge der Bundesligisten haben die erste Bewährungsprobe hinter sich: Am Wochenende standen fünf neue Spieler in den Startformationen der NRW-Teams. Wir schauen auf die Leistungen: Wer hat überzeugt? Bei wem stottert der Motor noch?

Erling Haaland

Dortmunds Erling Haaland

Dortmunds Erling Haaland

Keine Frage: Besser hätte die neue Sturmhoffnung des BVB nicht einschlagen können. Bereits die reine Vermeldung des 20-Millionen-Transfers sorgte für große Euphorie in Dortmund, nach seinem Dreierpack gegen Augsburg wurde Haaland endgültig zum "Heiland". Der Norweger brauchte nach seiner Einwechslung gerade einmal drei Minuten, um das erste Mal für seinen neuen Arbeitgeber zu treffen. Dank ihm drehte der BVB das wichtige Spiel und bleibt weiter oben dran.

Michael Gregoritsch

Schalkes Michael Gregoritsch

Schalkes Michael Gregoritsch

Der Ex-Augsburger wurde gleich im ersten Spiel für die Königsblauen zum Matchwinner: Gegen Gladbach erzielte er ein Tor selber, legte eins auf und verhinderte auch noch einen Gegentreffer. "Einen besseren Einstand kann es nicht geben", urteilte der Schalker Coach David Wagner nach dem 2:0-Erfolg. "Er ist ein sehr schlauer Fußballer, der sich schnell in die Gruppe eingefunden hat und bei uns gerade die Freude am Verteidigen entdeckt." Von den Fans wurde der Österreicher für seine Leistung frenetisch gefeiert.

Mark Uth

Mark Uth glänzt im ersten Spiel für Köln

Kölns Mark Uth

Für Mark Uth ging es im Winter von Gelsenkirchen in seine Heimatstadt Köln. Der Offensivspieler war einer der Garanten für den vierten Saisonsieg in Folge für die Kölner. Gegen Wolfsburg legte er das 1:0 auf. "Ich bin einfach froh, hier zu sein und dem FC zu helfen", freute sich Uth nach dem Heimsieg. Der 28-Jährige hat jetzt ein halbes Jahr Zeit, um bei der Mission Klassenerhalt zu helfen, dann endet die Leihe der Schalker.

Dennis Srbeny

Dennis Srbeny

Paderborns Dennis Srbeny

Für Srbeny, der nach einem Jahr Norwich City zurück nach Paderborn kehrte, war es ein Wechselbad der Gefühle: Gegen Leverkusen verlor Paderborn ziemlich chancenlos mit 4:1. Aber: Srbeny erzielte sein erstes Bundesliga-Tor. "Natürlich wird man sein erstes Tor nicht vergessen. Aber mir sind Punkte wichtiger", sagte der 25-Jährige nach der Partie. "Deshalb ist es ein trauriger Abend." Neben der Niederlage schmerzten den Winter-Neuzugang auch Hüfte und Oberschenkel. Nach etwas mehr als einer Stunde hatte Srbeny Feierabend.

Steven Skrzybski

Steven Skrzybski verliert im Rückrundenauftakt mit Fortuna Düsseldorf

Düsseldorfs Steven Skrzybski

Eher unaufällig ist Steven Skrzybski ins neue Jahr gestartet. Der Ex-Schalker kam wie die gesamte Düsseldorfer Mannschafte nicht zum entscheidenden Abschluss. Die Konsequenz war eine 1:0-Niederlage. Immerhin: Skrzybski durfte über die volle Distanz ran.

Stand: 21.01.2020, 12:18