Spielerlaubnis für die Bundesliga: Reaktionen aus NRW

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund.

Spielerlaubnis für die Bundesliga: Reaktionen aus NRW

Die Fußball-Erst- und Zweitligisten aus Nordrhein-Westfalen begrüßen die Entscheidung der Politik, den Spielbetrieb in den ersten beiden Ligen wiederaufzunehmen. Laut DFL soll es am 15. Mai losgehen.

Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke (Borussia Dortmund/Bundesliga/aktuell Platz 2): "Die Bundesliga so lange ruhen zu lassen, bis wieder Zuschauer in die Stadien dürfen, wäre für die Vereine wirtschaftlich allerdings nicht durchzuhalten gewesen. Wir werden - im Wissen darum, dass es keine Garantien gibt - alles versuchen, um eine möglichst hohe Sicherheit zu gewährleisten, dass es zu keinen neuen Infektionen bei Spielern und deren Familien kommt."

Simon Rolfes (Sportdirektor Bayer Leverkusen/Bundesliga/aktuell Platz 5): "Ich glaube, dass die Spieler vorbereitet wären, am 16. Mai wieder zu spielen. Das Training ist auch von Stück zu Stück gesteigert worden. Jetzt in dieser Woche wird es zurück ins Mannschaftstraining gehen. Ich glaube, dass alle in der Lage sind, am 16. Mai spielen zu können."

Horst Heldt (Geschäftsführer 1. FC Köln/Bundesliga/aktuell Platz 10): "Wir sind immer noch in einer schwierigen Situation als Gesellschaft im Kampf gegen die Pandemie. Trotzdem überwiegt bei uns allen ein Gefühl der Erleichterung und Vorfreude: Wir dürfen wieder Fußball spielen! Das ist weit mehr als unser Job, das ist unsere Leidenschaft, und ich kann es - bei allem Bedauern über die Einschränkungen - kaum erwarten, wenn es wieder um Punkte für den FC, für unsere Fans und unsere Stadt geht."

Thomas Röttgermann (Vorstandsvorsitzender Fortuna Düsseldorf/Bundesliga/aktuell Platz 16): "Die heutigen Entscheidungen der Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin zeigen, dass viele Branchen und das öffentliche Leben nun schrittweise und unter besonderen Schutzmaßnahmen zur Normalität zurückkehren können. So auch die Bundesliga, die nun noch im Mai den Spielbetrieb wieder aufnehmen kann. Nach über acht Wochen ist diese positive Nachricht ein sehr wichtiges Signal. Die Mannschaften haben jetzt wieder ein Ziel, auf das sie hinarbeiten können, und durch die nun planbareren TV-Einnahmen steigen die uns treffenden finanziellen Herausforderungen nicht noch weiter."

Fabian Wohlgemuth (Geschäftsführer Sport SC Paderborn/Bundesliga/aktuell Platz 18): "Wir freuen uns sehr über die Entscheidung der Politik, den Wiedereinstieg in den Spielbetrieb der Bundesliga und der 2. Bundesliga zu ermöglichen. Die Deutsche Fußball Liga hat ein überzeugendes Konzept entwickelt, das eine sehr gute Grundlage für einen Ligabetrieb unter Berücksichtigung strenger Hygiene- und Verhaltensregeln darstellt [...] Nun ist es die zentrale Aufgabe, das Infektionsrisiko innerhalb und außerhalb unseres Trainingszentrums so gering wie möglich zu halten. Wir haben dazu bereits vor Wochen umfangreiche Maßnahmen entwickelt, die wir stets überprüfen und verfeinern."

Geschäftsführung laut Mitteilung (Arminia Bielefeld/2. Bundesliga/aktuell Platz 1): "Wir sind glücklich, dass sich die Eindämmung der Pandemie durch die Maßnahmen der Behörden und das Verhalten der Bürger so gut entwickelt hat, dass der Berufsfußball in diesem Monat wieder starten darf. Ebenso freuen wir uns darüber, dass auch viele andere Branchen langsam wieder Fahrt aufnehmen dürfen. Wir haben uns immer für eine Fortsetzung der Saison ausgesprochen. Sehr wohl wissen wir, dass Spiele ohne Zuschauer eine große Herausforderung darstellen."

Risiken nach Corona-Infektionen - Positionspapier "Return to Sport"

Sportschau 06.05.2020 02:37 Min. Verfügbar bis 06.05.2021 ARD


Hans-Peter Villis (Vorsitzender des Präsidiums und Vorstandsvorsitzender VfL Bochum/2. Bundesliga/aktuell Platz 15): "Wir sind uns darüber im Klaren, dass es seitens der Politik ein großer Vertrauensvorschuss ist, wofür wir dankbar sind. Der VfL wird alles unternehmen, um die Spiele, an denen wir beteiligt sind, unter Einhaltung sämtlicher geltender Hygiene- und Gesundheitsregeln bestmöglich durchzuführen. Die oberste Prämisse ist natürlich, gesund zu bleiben und die Gesundheit zu schützen. Darüber hinaus verfolgen wir weiterhin das Ziel, den Klassenerhalt zu schaffen. Wir sind bereit, uns diesen Herausforderungen zu stellen und sie erfolgreich zu bewältigen."

Borussia Mönchengladbach (Bundesliga/aktuell Platz 4) will sich am Donnerstag zu den Beschlüssen äußern. Auch vom FC Schalke 04 (Bundesliga/aktuell Platz 6) lag zunächst keine Stellungnahme vor.

Bundesliga wird fortgesetzt - so geht es jetzt weiter Sportschau 06.05.2020 11:31 Min. Verfügbar bis 06.05.2021 Das Erste

Stand: 06.05.2020, 20:27