Borussia Dortmund - erst das Aufatmen, dann die Antworten

Die Spieler von Borussia Dortmund um Kapitän Marco Reus (r.) liegen sich jubelnd in den Armen

Borussia Dortmund - erst das Aufatmen, dann die Antworten

Von Julian Tilders

Beim BVB hat ein furioser Saisonendspurt mit Trainer Terzic für ein mehr als versöhnliches Ende der Spielzeit in der Fußball-Bundesliga gesorgt. Grund genug, einmal laut aufzuatmen - allerdings gibt es noch mehr als nur eine unbeantwortete Frage.

Jude Bellingham hat Bock auf mehr. Mehr Spiele auf internationaler Bühne, mehr große Gegner, mehr BVB. Der erst 17-jährige Offensivspieler von Borussia Dortmund entstammt der "Generation Z", ist in den sozialen Medien zu Hause.

Bellingham atmet auf - und gönnt sich kein Bier

Auch nach dem 3:1 (2:0)-Sieg in Mainz postete der Brite auf Instagram ein Foto mit der Beschreibung: "Aufatmen... Champions League, wir sehen uns nächste Saison." Auf das gelöste Königsklassen-Ticket empfahl Teamkollege Felix Passlack ein Bier. Bellingham lehnte auf Deutsch ab: "Danke, nur Cola heute, mein Bruder."

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Bellingham denkt schon an die nächste Saison beim BVB, vertraglich ist er bis Sommer 2023 gebunden. Auch Kapitän Marco Reus bleibt dabei: "Wir dürfen uns freuen, denn das, was wir da aufgeholt haben, ist sensationell. Dazu kommt der Pokalsieg, alles top."

Schließlich lag der BVB schon sieben Punkte hinter Eintracht Frankfurt auf Platz fünf. Sportdirektor Michael Zorc hatte im Sportschau-Interview Anfang April noch festgehalten, man hechele hinterher.

Damals hatten wohl einige Fußballfans und -experten den BVB als deutsche Nummer zwei schon von RB Leipzig abgelöst gesehen. Die zwei Siege gegen die Leipziger (3:2, 4:1) dürften diese Debatte jedoch wieder eröffnet haben.

Fragezeichen hinter mindestens einem Superstar

Ob in der nächsten Saison der BVB auch mit Leistungsträgern wie Jadon Sancho und Erling Haaland den erneuten Angriff auf Platz zwei oder sogar eins angeht, ist derweil zumindest in Teilen ungesichert.

BVB-Trainer Terzic über bisherige Saison: "War ein holpriger Start" Sportschau 17.05.2021 01:45 Min. Verfügbar bis 17.05.2022 Das Erste

Während Zorc erneut betonte, dass Haaland sicher beim Ruhrpottklub bleiben werde, sieht es mit Sancho anders aus. Bei "Sport1" hatte Zorc zuletzt erklärt: "Wir haben gewisse Bedingungen gestellt, die erfüllt werden müssten, damit Jadon den Verein verlassen könnte. Das Timing und die Summe waren und sind die entscheidenden Parameter."

Laut Zorc bisher kein Anruf für Terzic

Trainer Terzic hingegen vermied eine Antwort auf die Frage nach seiner Zukunft. Der 38-Jährige ließ damit offen, ob er beim BVB als Co-Trainer wieder ins zweite Glied rücken wird oder bei einem anderen Klub den Chefposten anvisiert.

"Wir werden uns nach der Saison zusammensetzen, mit Verein und auch mit dem künftigen Trainer Marco Rose. Mehr kann ich dazu nicht sage", erklärte Terzic. Jedenfalls hat laut Zorc noch kein Klub angerufen.

Stand: 17.05.2021, 09:55