Fußball | Bundesliga

BVB: Marcel Schmelzer verkündet Karriereende

Stand: 12.05.2022, 19:58 Uhr

Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Marcel Schmelzer wird seine Karriere nach der Saison beenden. Das verkündete der Linksverteidiger von Borussia Dortmund am Donnerstag in einem Video bei Instagram.

Der 34-Jährige wurde mit dem BVB seit 2008 zweimal deutscher Meister und dreimal Pokalsieger. "Leider haben mich in den letzten zwei Jahren immer wieder Verletzungen zurückgeworfen", sagte Schmelzer, der 367 Pflichtspiele für die Borussia absolvierte.

Schmelzer lief 16 Mal für Deutschland auf

Seine letzte Partie für den BVB betritt Schmelzer im Juni 2020. "Ich weiß noch nicht, was kommt, aber ich freue mich auf die Herausforderungen", so Schmelzer.

Der mittlerweile 34-Jährige war 2005 aus der Jugend des 1. FC Magdeburg in die U19-Mannschaft der Dortmunder gewechselt. Vier Jahre später wurde er mit der U21-Nationalmannschaft in Schweden Europameister. Im November 2010 absolvierte Schmelzer sein erstes von insgesamt 16 Länderspielen für die deutsche Nationalmannschaft.

Dieses Element beinhaltet Daten von Instagram. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Vertrag mit Zagadou wird nicht verlängert

Verteidiger Dan-Axel Zagadou wechselte 2017 von Paris Saint-Germain zu Borussia Dortmund.

Verteidiger Dan-Axel Zagadou

Neben Schmelzer verlässt auch ein Spieler den BVB, der zuletzt nach mehreren Verletzungen wieder in die Startelf zurückgekehrt war: Dan-Axel Zagadou. Der auslaufende Vertrag des 22-jährigen Franzosen wird nicht verlängert. Dies bestätigte der kommende BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl am Donnerstag den "Ruhrnachrichten": "Wir haben ein sehr offenes Gespräch miteinander geführt und sind zu der Entscheidung gekommen, seinen Vertrag nicht zu verlängern", so Kehl.

Verletzungsprobleme werfen Zagadou zurück

Abwehrspieler Zagadou war 2017 von Paris Saint-Germain gekommen, hatte aber immer wieder mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Im Herbst 2020 hatte er einen Außenbandriss, Anfang 2021 einen Muskelfaserriss, im darauffolgenden Herbst folgte eine Knie-Operation. Anfang 2022 erlitt er erneut Muskelfaserriss, weshalb er den Westfalen bis April nicht zur Verfügung stand.

Die letzten fünf Ligaspiele hat Zagadou aber alle bestritten, dennoch kommt es nun zur Trennung. In der Innenverteidigung hat sich der BVB mit Nico Schlotterbeck (SC Freiburg) und Niklas Süle (FC Bayern München) für die kommende Saison verstärkt.

Rose erwartet Heimsieg gegen Hertha

Trotz der vielen Abschiede - unter anderem wird am Samstag vor dem Heimspiel gegen Hertha BSC (15.30 Uhr) auch Sportdirektor und Ex-Spieler Michael Zorc nach 44 Jahren beim BVB verabschiedet - erwartet Trainer Marco Rose gegen die Berliner einen konzentrierten Auftritt und einen Heimsieg: "Diese Abschiede werden speziell. Aber in erster Linie ist es ein Punktspiel - und zwar kein unwichtiges", so Rose.

Wichtig ist die Partie weniger für den BVB, der die Vizemeisterschaft bereits sicher hat, sondern vor allem für die Konkurrenz. Bei einer Niederlage in Dortmund und einem Sieg der drei Zähler schlechteren Stuttgarter gegen Köln müsste die von Felix Magath trainierte Hertha aufgrund der schlechteren Tordifferenz in die Relegation.

Michael Zorcs Abschied: Ein Leben in Schwarz-Gelb

Morgenmagazin 12.05.2022 02:04 Min. Verfügbar bis 12.05.2023 Das Erste

Bundesliga | Tabelle

RangTeamSP
1.Bayern München3477
2.Bor. Dortmund3469
3.Bayer Leverkusen3464
4.RB Leipzig3458
5.Union Berlin3457
 ...  
16.Hertha BSC3433
17.Arm. Bielefeld3428
18.Greuther Fürth3418