Borussia Dortmund: Flaggen mit Klub-Logo

Borussia Dortmund macht 35 Millionen Euro Verlust

Stand: 19.08.2022, 12:15 Uhr

Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund meldet einen Verlust in Höhe von 35 Millionen Euro für das zurückliegende Geschäftsjahr 2021/22.

Nach einer zweiten kompletten Spielzeit in der Pandemie hat Borussia Dortmund einen Verlust von 35 Millionen Euro verbucht. Im Vorjahr lag das Minus noch bei 72 Millionen Euro. Diese vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2021/2022 (zum 30. Juni) nannte der Verein am Freitag (19.08.2022).

Weniger Einnahmen aus der TV-Vermarktung

Ein Grund: Der Fußball-Bundesligist konnte nur 40 Prozent der Eintrittskarten anbieten und hatte wegen des frühen Ausscheidens aus der Champions League weniger Einnahmen aus der TV-Vermarktung.

Laut Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke erlöste die Borussia Dortmund KGaA einen Umsatz von 456,8 Millionen Euro. In der Summe sind auch Transfers enthalten. Nach dem ersten Jahr der Pandemie lag dieser Wert noch bei 358,6 Millionen Euro. Man habe es trotz Pandemie "ganz gut hingekriegt", sagte der 63-Jährige: "Aber bei der nächsten großen Welle wird es eng, das ist ganz klar. Wir können nicht nochmal ein halbes Jahr ohne Zuschauer spielen, dann hätten wir im deutschen Fußball ein massives Problem."

"Spätestens 2023/24 wieder schwarze Zahlen schreiben"

Beim Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen vermeldete der BVB 80 Millionen Euro (Vorjahr 38,9 Mio). Watzke äußerte sich deshalb vorsichtig optimistisch. Ab dem Geschäftsjahr 2023/2024 will das Unternehmen wieder einen Gewinn machen.

 "Spätestens 2023/24 wollen wir wieder schwarze Zahlen schreiben und dann die Voraussetzung dafür schaffen, dass wir wieder Dividende ausschütten", sagte Watzke. Für die bereits begonnene Spielzeit sei eine Prognose wegen der Corona-Pandemie und die Energiekrise "wie Lottospielen", führte er aus. Bei allem Optimismus gebe es "ein Restrisiko".

Watzke dementiert Gerüchte über Ronaldo: "Keinen Kontakt"

Sportschau 19.08.2022 01:01 Min. Verfügbar bis 19.08.2023 Das Erste

Quelle: dpa