BVB, Gladbach und Arminia starten Ticketverkauf neu

Nach den neuen Bund-Länder-Beschlüssen haben Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach und Arminia Bielefeld kurzfristig neue Ticketverkäufe für ihre Spiele am Wochenende gestartet. Maximal 15.000 Zuschauer dürfen ins Stadion - in Bielefeld nur 8.250.

Nach der Stornierung der bereits verkauften 67.000 Tickets für das Topspiel gegen den FC Bayern München am Samstag hat Borussia Dortmund am Freitag einen neuen Ticketverkauf gestartet. Den Beschlüssen der Bund-Länder-Gespräche vom Donnerstag zufolge dürfen bundesweit maximal 15.000 Zuschauer ins Stadion, dies entspricht in Dortmund einer Auslastung von gut 18 Prozent. Die Partie findet unter 2G-Bedingungen statt, es herrscht Maskenpflicht. Zugelassen sind nur Sitzplätze.

Der "Fairness halber" konnten nur Sitz- und Stehplatz-Dauerkarteninhaber, die für das Spiel gegen Bayern München bereits ein Ticket erworben hatten, neue Tickets erwerben. Diese Fans konnten bis zu zwei Karten erwerben. Das Kontingent war nach nur einer halben Stunde ausverkauft, wie der BVB am Freitag mitteilte.

Auch Gladbach und Bielefeld starten Verkauf neu

Auch Borussia Mönchengladbach hatte vor seinem Spiel gegen den SC Freiburg am Sonntag sämtliche schon erworbenen Karten storniert und startete am Donnerstagabend einen neuen Ticketverkauf. Zunächst konnten nur Dauerkarteninhaber Tickets kaufen.

Arminia Bielefeld teilte am Donnerstagabend mit, dass für das Spiel gegen den 1. FC Köln am Samstag nur 8.250 Zuschauer zugelassen werden. Der Klub gehe von einer Auslastungsgrenze in NRW von 30 Prozent aus. Seit Freitag stehen die 8.250 Eintrittskarten für das Spiel exklusiv den Dauerkarteninhabern zur Verfügung. Zuvor gekaufte Tickets verlieren ihre Gültigkeit. Details zur Kostenrückerstattung für erworbene Tickets sollen in den kommenden Wochen veröffentlicht werden.