Bielefeld bittet VIP-Kunden um Verzicht auf Rückzahlung

Eine Eckfahne im Stadion von Arminia Bielefeld

Bielefeld bittet VIP-Kunden um Verzicht auf Rückzahlung

Bundesligist Arminia Bielefeld hat seine sogenannenten "Hospitality-Kunden" um einen Verzicht von finanziellen Forderungen gebeten und dafür alternative Angebote gemacht.

Bundesligist Arminia Bielefeld hat in einem Brief, der dem WDR vorliegt, seine "Hospitality-Kunden" darum gebeten, auf finanzielle Leistungen gegenüber dem Verein zu verzichten. In einer Broschüre wirbt der Verein daher für alternative Lösungen. Der Klub spricht in dem Brief von einer "dramatischen Situation" und einem "strikten Sparprogramm des Vereins".

So habe man bereits mit anderen Sponsoring-Partner sowie den Stadiongesellschaftern Lösungen gefunden. Auch von einem Gehaltsverzicht auf Seiten der Spieler und der Geschäftsführung ist die Rede. Bielefeld fallen nach eigener Angabe aufgrund der Corona-Pandemie rund 12 bis 15 Millionen Euro an Einnahmen weg.

Arminia möchte Schulden vermeiden

Aufgrund der möglichen Rückzahlung der gebuchten "Hopitality-Plätze" - Plätze mit Gastro-Anschluss - sowie der Dauerkarten gäbe es ein nicht kalkulierbares Risiko von sechs Millionen Euro. 3,5 Millionen Euro davon sollen die nun angesprochenen Kunden betreffen. Würde man dieses Geld nicht dort einsparen können, müsste man es über Fremdkapital und neue Schulden aufbringen. "Wir wollen eine Neuverschuldung vermeiden und sind deshalb diesen Schritt gegangen", sagte der kaufmännische Geschäftsführer Markus Rejek dem WDR.

Andere Klubs sind bereits den Weg über diverse Bürgschaften von Banken oder Ländern gegangen - so zum Beispiel Schalke 04 oder Werder Bremen. Das möchte der DSC auch vermeiden, weil er bereits mit einem Schuldenschnitt 2017 eine Insolvenz vermieden hatte und im Anschluss versprach, keine neuen Schulden mehr aufzunehmen. Laut Sport-Geschäftsführer Samir Arabi sei die Lizenz des DSC für die erste und zweite Liga "nicht gefährdet". Die Deutsche Fußball Liga hatte der Arminia bereits die Lizenz erteilt.

red | Stand: 14.03.2021, 20:18