Simon Rolfes, Geschäftsführer von Bayer 04 Leverkusen

Leverkusen-Krise: Rolfes weicht Trainerfrage aus

Stand: 01.10.2022, 11:03 Uhr

Bei Fußball-Bundesligist Bayer 04 Leverkusen herrscht Katerstimmung nach der Pleite gegen Bayern München. Sport-Geschäftsführer Simon Rolfes wollte die Frage nach Trainer Gerardo Seoane nicht beantworten.

"Wir brauchen kurzfristig Erfolge, kurzfristig ein anderes Auftreten. Das ist das Entscheidende, womit wir uns beschäftigen sollten - und nicht mit anderen Dingen", sagte Rolfes nach dem deutlichen 0:4 (0:3) gegen Bayern München vom Freitagabend (01.10.2022) auf die Frage, ob Seoane weiter fest im Sattel sitze.

Trainer Seoane bemängelt fehlenden Willen

Der Trainer selbst, seit Sommer 2021 im Amt und mit einem Vertrag bis 2024 ausgestattet, meinte: "Die Lage ist sehr ernst zu nehmen." In München vermisste er die Einsatzbereitschaft. "Es ist eine Willensfrage", sagte er ernüchtert: "Wir müssen uns die Frage stellen, ob wir dazu bereit sind, den letzten Meter zu machen."

Auch Rolfes rechnet mit Leverkusener Leistung ab

Wie der Coach ging auch Sportchef Rolfes hart mit der Mannschaft ins Gericht. "Wir waren chancenlos von der ersten Minute an und haben alles vermissen lassen, was man in einem Bundesligaspiel zeigen muss: Zweikampfverhalten, Laufbereitschaft, fußballerische Komponenten, Mut", sagte Rolfes.

Er ergänzte: "Das ist nicht zu akzeptieren, wie wir gespielt haben." Der frühere Nationalspieler betonte: "Das muss man aufarbeiten. Es ist keine Frage, dass man nicht einfach zur Tagesordnung übergeht."

Champions League als Lichtblick für Bayer 04?

Angesichts der sportlichen Misere mit nur einem Sieg aus acht Ligaspielen seien "alle gefordert, alle in der Verantwortung, um in der Champions League ein anderes Auftreten zu zeigen". Am Dienstag (21 Uhr) spielt Bayer beim FC Porto.

Quelle: sid/red