Leverkusen's Patrik Schick am Ball während des Spiels gegen den VfB Stuttgart.

Verlängerung mit Schick: Paradigmenwechsel in Leverkusen

Stand: 27.05.2022, 17:02 Uhr

Überraschend vermeldete Bayer 04 Leverkusen die Vertragsverlängerung mit Stürmer Patrik Schick. Überraschend, weil Bayer 04 Leistungsträger wie Schick in der Vergangenheit immer wieder abgeben musste. Doch das soll sich ändern.

Es war die Nachricht des Tages am Donnerstag in der Fußball-Bundesliga: Stürmer Patrik Schick verlängert seinen Vertrag bei Bayer 04 Leverkusen bis 2027.

In den Wochen zuvor war Schick noch Gegenstand vieler Wechselspekulationen. Unter anderem Borussia Dortmund und der FC Bayern München waren als mögliche nächste Stationen des 26-Jährigen gehandelt worden, der sich durch einen starke Europameisterschaft (fünf Tore) und 24 Treffer in 27 Bundesliga-Spielen in der abgelaufenen Saison auf sich aufmerksam gemacht hat.

Dieses Element beinhaltet Daten von Twitter. Sie können die Einbettung auf unserer Datenschutzseite deaktivieren.

Schick: "Mannschaft ein Versprechen für die Zukunft"

Doch nun heißt Schicks unmittelbare Zukunft Bayer Leverkusen. "Ich fühle mich hier einfach wohl, vor allem aber ist unsere Mannschaft ein Versprechen für die Zukunft", sagte Schick zu seiner Verlängerung. "Hier ist viel möglich, genau deshalb habe ich bei Bayer 04 verlängert."

Schicks Vertragsverlängerung kommt vor allem deswegen überraschend, weil die Werkself in den vergangenen Jahren ihre Topspieler regelmäßig abgeben musste. Kai Havertz (FC Chelsea) und Julian Brandt (Borussia Dortmund) sind die wohl prominentesten Beispiele der jüngeren Vergangenheit. Abgänge wie diese waren auch der Grund, warum Bayer 04 die Lücke zu den Topteams der Bundesliga nie wirklich schließen konnte.

Transfers als Teil einer neuen Strategie

Doch das soll sich nun ändern. Denn bei Bayer 04 hat ein Paradigmenwechsel stattgefunden. Anfang Mai bestätigte Bayer 04-Sportdirektor Simon Rolfes gegenüber der "Deutschen Welle", dass die Transfers von Brandt und Havertz auch Teil einer neuen Strategie gewesen seien. Denn mit den Einnahmen aus diesen Transfer habe man unter anderem die Transfers von Schick und Flügelstürmer Moussa Diaby finanziert, die nun Teil von etwas langfristigem sein sollen.

"Die Strategie bestand darin, eine junge Mannschaft mit jungen Spielern mit viel Talent aufzubauen. Wir sind überzeugt, dass wir mit diesem Talent umgehen können, und das ist ein perfektes Umfeld für Spieler mit großem Potenzial wie Moussa Diaby", sagte Rolfes. "Wir versuchen, mit dem Talent und dem Potenzial der Spieler in unserem Kader zu wachsen, Schritte nach vorne zu machen und sie vielleicht ein oder zwei Jahre länger zu halten, als sie normalerweise hier wären."

Champions-League-Qualifikation als Erfolgsbeweis

Die Qualifikation für die Champions League nach zwei Jahren Abstinenz sieht Rolfes als Beweis dafür, dass die Strategie bereits funktioniert: "Das ist die Phantasie, die wir mit diesen Spielern hatten: Sie ist lebendig geworden, und zwar nicht nur in den Köpfen, sondern auch auf dem Spielfeld."

Durch die Verlängerung mit Schick hat die Werkself nun ein weiteres Signal gesendet. Deswegen will der scheidende Sport-Geschäftsführer Rudi Völler die Vertragsverlängerung auch als "Ausdruck unserer Ambitionen" verstanden wissen.

Diaby-Verbleib als Bewährungstest

Einen Test muss Bayers neue Philosophie aber noch überstehen. Denn neben Schick hat sich auch Diaby in den Fokus anderer Vereine gespielt. Unter anderem soll das neureiche Newcastle United an dem Flügelstürmer interssiert sein, der in der vergangenen Saison 13 Tore und zwölf Vorlagen ablieferte. Kann Bayer 04 Diaby halten, wäre das ein weiteres starkes Zeichen an die Konkurrenz.

Quelle: lt