Nach viereinhalb Jahren

Wechsel bestätigt: Bailey verlässt Leverkusen

Leon Bailey wird in die Premier League wechseln. Bayer Leverkusen bestätigte die zuvor schon bekanntgegebene Einigung mit Aston Villa über einen Transfer des Jamaikaners.

Nach viereinhalb Jahren ist die Zeit von Leon Bailey bei Bayer Leverkusen vorbei. Der Jamaikaner wechselt in die englische Premier League. Aston Villa hatte am Samstagnachmittag auf seiner Homepage bekanntgegeben, dass die beiden Klubs eine Einigung über die Transfermodalitäten erzielt haben. Es stünden nur noch der Medizincheck und letzte persönliche Formaltitäten aus. Am Dienstag bestätigte Bayer Leverkusen den Transfer. Zuletzt wurde über eine Ablösesumme im Bereich 35 Millionen Euro berichtet.

Über 100 Bundesligaspiele für Bayer

Zur Rückrunde der Saison 2016/17 war Bailey vom belgischen Erstligisten Racing Genk nach Leverkusen gewechselt. 13,5 Millionen Euro investierte der Werksklub für den damals 19-Jährigen, der in den folgenden Jahren zeitweise in der Bundesliga für Furore sorgte. 119-mal kam er im deutschen Oberhaus zum Einsatz, erzielte 28 Tore und bereitete 21 Treffer vor.

In der vergangenen Saison konnte Bailey seine beste Bilanz vorweisen mit 18 Torbeteiligungen in der Liga (neun Tore, neun Assists) und sieben weiteren in der Europa League (fünf Tore, zwei Vorlagen) und konnte so offenbar den Premier-League-Klub überzeugen. Während seiner Zeit in Leverkusen fiel er jedoch auch einige Male unangenehm auf, in der Saison 2019/20 flog der heute 23-Jährige unter anderem zweimal mit glatt Rot vom Feld wegen Tätlichkeiten.

Schon vor der Einigung hatte Bailey, der zuletzt mit Jamaika noch beim Gold Cup spielte, verlautbaren lassen: "Ich will eine neue Herausforderung annehmen." Diese neue Herausforderung findet er bei Aston Villa in der Premier League. Anders als in Leverkusen (spielen in der Europa League) muss er da jedoch auf die Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb verzichten. Villa wurde in der abgelaufenen Saison Elfter.