Bayer Leverkusen dreht erneut Spiel gegen Larnaka

Ivan Trickovski brachte Larnaka in Leverkusen mit 1:0 in Führung.

Bayer Leverkusen dreht erneut Spiel gegen Larnaka

  • Havertz und Alario bringen Bayer auf die Siegerstraße
  • Trickovski hatte den Außenseiter überraschend in Führung gebracht
  • Bellarabi leistet Vorarbeit zu den ersten beiden Leverkusener Toren

Bayer Leverkusen hat in der Europa League auch im zweiten Gruppenspiel einen Stotterstart hingelegt. Die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich musste am Donnerstag (04.10.2018) gegen Zyperns Pokalsieger AEK Larnaka wie schon beim 3:2-Auftakterfolg gegen Ludogorets Razgrad einem Rückstand hinterherlaufen. Dass die Rheinländer am Ende mit 4:2 (1:1) trotzdem drei Punkte einfuhren, hatten sie - wie schon gegen Razgrad, als er doppelt traf - auch Kai Havertz zu verdanken.

Bellarabi bereitet Tore von links und rechts vor

Der 19-Jährige sorgte nach der überraschenden Führung für Larnaka durch Ivan Trickovski (25. Minute) kurz vor der Halbzeit für den wichtigen 1:1-Ausgleich (44.). Zwei Minuten zuvor hatte Havertz aus rund 18 Metern schon einen Warnschuss abgegeben. Den konnte AEK-Schlussmann Tono Ramirez noch parieren, aber beim zweiten Versuch des Leverkusener Top-Talents war er chancenlos. Havertz hatte keine Probleme, die flache Hereingabe von der linken Seite durch Karim Bellarabi aus kurzer Distanz zu verwerten.

Bellarabi war es auch, der kurz nach dem Seitenwechsel das 2:1 vorbereitete - dieses Mal von rechts. Seine Flanke, die Havertz noch leicht abfälschte, setzte der eingewechselte Lucas Alario in die Maschen. Dabei stand er allerdings knapp im Abseits, was von den Schiedsrichtern unbemerkt blieb.

Havertz verpasst Traumtor per Fallrückzieher

Nachdem Leverkusens Schlussmann Lukas Hradecky sich bei einem Linksschuss von Hector Hevel auch mal auszeichnen durfte, hatte Havertz hatte in der 64. Minute noch einmal eine ganz starke Szene. Er prüfte Ramirez mit Links per Fallrückzieher aus der Drehung. Der AEK-Keeper ließ sich allerdings nicht überraschen.

Dass Havertz das Traumtor nicht gelang, war aber sicher nicht der Grund dafür, dass Herrlich ihn in der 69. Minute durch Nationalspieler Julian Brandt ersetzte. Der 19-Jährige sollte wohl eher für kommende Aufgaben geschont werden. Nach der 87. Minute, als Alario mit seinem zweiten Tor nach Vorarbeit von Kevin Volland zum 3:1 getroffen hatte, mussten die Leverkusener nur ganz kurz noch einmal zittern. Das war nach dem Tor von Dimitris Raspas zum 2:3 (90.+1), das Brandt allerdings umgehend mit dem 4:2 (90.+2) konterte.

Volland: "Jeder Sieg tut uns gut"

Sportschau 04.10.2018 02:16 Min. ARD

Stand: 04.10.2018, 20:46