Marvin Ducksch: Glückloser Torjäger mit neuer Motivation

Fortuna Düsseldorfs Marvin Ducksch geht nach einer verkorksten Hinserie mit neuer Motivation in die Rückrunde.

Marvin Ducksch: Glückloser Torjäger mit neuer Motivation

  • Düsseldorfs Marvin Duksch noch ohne Ligatreffer
  • Stürmer war im Sommer noch Torschützenkönig in 2. Liga
  • Freund Aubameyang rät: "Lass dich nicht beirren"

Marvin Ducksch hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben. "Es gilt jetzt, das abzuhaken, was in der Hinrunde war, und nach vorne zu schauen", sagt der Zweitliga-Torschützenkönig der vergangenen Saison, der nach seinem Wechsel von Holstein Kiel zu Fortuna Düsseldorf bislang den Nachweis einer Erstligatauglichkeit schuldig geblieben ist.

In der Hinrunde gelangen dem 24-Jährigen lediglich drei Treffer für den Bundesliga-Aufsteiger gegen unterklassige Teams im DFB-Pokal, in der Liga ging er dagegen bislang leer aus. Nachdem Friedhelm Funkel seinem glücklosen Stürmer in den ersten zehn Saisonspielen immer das Vertrauen geschenkt hatte, war der Fortuna-Trainer nach dem 0:3 im Westderby bei Borussia Mönchengladbach Anfang November offensichtlich mit seiner Geduld am Ende.

Offensivquartett steht derzeit vor Ducksch

Dodi Lukebakio (r.) im Zweikampf mit Dortmunds Abdou Diallo.

Dodi Lukebakio (r.) im Zweikampf mit Dortmunds Abdou Diallo.

Bis zur Winterpause schmorte Ducksch ausschließlich auf der Bank, gegen den neuen Publikumsliebling Dodi Lukebakio oder auch Altmeister Rouwen Hennings hat der frühere Dortmunder aktuell ebensowenig eine Chance wie gegen die Offensivkräfte Benito Raman oder Takashi Usami. In Stürmer Dawid Kownacki von Sampdoria Genua, der offenbar vor einem Wechsel zu den Rheinländern steht, würde zusätzliche Konkurrenz für Ducksch erwachsen. Doch davon lässt sich die bislang teuerste Neuverpflichtung der Fortunen (2 Millionen Euro) nicht beeindrucken: "Ich bin jetzt zum dritten Mal in der Bundesliga, ich habe die Qualität, um mich da durchzusetzen."

Bereits am Sonntag (13.01.2019) beim Kurzturnier in der heimischen Arena, an dem neben den Gastgebern noch Rekordmeister Bayern München, Hertha BSC und Westrivale Gladbach teilnehmen, hofft Ducksch, der sich beim BVB und dem SC Paderborn zuvor nicht im Oberhaus durchsetzen konnte, auf eine neue Chance: "Ich bin bereits in jedem Training an die Leistungsgrenze gegangen. Und dennoch will ich nochmal eine Schippe drauflegen. Sodass der Trainer gar nicht mehr an mir vorbeikommt."

Zuspruch von Kumpel Aubameyang

Auch vom Klub verspürt er nach wie vor Rückendeckung: "Bis jetzt kam keiner von oben und hat mir gesagt, dass er mich weghaben will, und deshalb denke ich, dass auf mich gesetzt wird. Es ist wohl die Hoffnung da, dass ich doch noch zünde. Und diese Hoffnung habe ich auch." Zuspruch bekam er zu Beginn des Jahres von seinem Kumpel Pierre-Emerick Aubameyang, mit dem Ducksch in Kontakt steht. Sein früherer BVB-Kollege und heutige Torjäger vom FC Arsenal sagte ihm: "Mach weiter dein Ding, lass dich nicht beirren." Und so will es Ducksch auch halten.

sid | Stand: 10.01.2019, 12:48